Kuchenbasar für den guten Zweck

Kuchenbasar für den guten Zweck
v.l. Vorstand Michael Täubert, Robin, Lena, Schmitti, Anna, Verona Matzke und Michael Scheffel bei der Übergabe der Gelder des Kuchenbasars.

825 Euro erbrachte der Kuchenbasar, den die Carolinenschule und die Grundschule „Bertolt Brecht“ für den Förderverein Tiergehege Waldhaus organisierten

GREIZ-OBERGROCHLITZ. Kuchenbasare sind eine schöne Idee, durch den Verkauf von Gebäck, Torten und anderen süßen Köstlichkeiten Geld für einen bestimmten Zweck zu sammeln. Wenn der Erlös eines solchen Basars 825 Euro einspielt, dann ist das ein Fakt, der Michael Täubert und Michael Scheffel vom Förderverein Waldhaus e.V. nicht nur zum Staunen, sondern fast sprachlos machte. „Damit haben wir wirklich nicht gerechnet“, freuten sich die beiden engagierten Mitglieder des im April gegründeten Vereins zur Übergabe der Summe am Dienstagmittag in der Carolinenschule.

Die Schüler hatten erfahren, dass Hirsch Heinrich III. aufgrund einer unheilbaren Krankheit eingeschläfert werden musste, berichtet der achtzehnjährige Niklas „Schmitti“ Schmidt. „Unsere Schüler waren traurig und haben sich dazu Gedanken gemacht“, so Sonderpädagogin Verona Matzke. Sogar einen hölzernen Heinrich mit einem Geweih aus feinen Ästen fertigten die Schüler an. „Waldhaus und das Tiergehege kennen alle“, hob die Sonderpädagogin den hohen Stellenwert hervor. „Der Hirsch gehört ebenso dazu, deshalb aktualisierten und besprachen wir das Thema.“ Geld für ein neues Tier zu sammeln, empfanden die Pädagogen, Schüler und Eltern als einen guten Gedanken. So entstand die Idee, einen Kuchenbasar zu organisieren. „Die Eltern beider Schulen zeigten sich hellauf begeistert und backten Unmengen leckeren Kuchens“, wie Verona Matzke berichtete. An zwei Vormittagen wurden diese angeboten, wobei eine „Kasse des Vertrauens“ aufgestellt wurde. Zudem verkauften die Schüler zur Projektwoche „Olympische Spiele“ im Mai an der „Energie-Tankstelle“ Fruchtjoghurts, Gemüsesticks und Smoothies. „Wir mussten das Geld dreimal zählen“, beschrieb Frau Matzke die große Überraschung, als man Kassensturz machte.

Dass seit Anfang Mai Hirsch Heinrich IV. durch die Spende eines Sponsors, der ein dreijähriges Tier aus seinem Bestand der Stadt Greiz zur Verfügung stellte, sein Domizil im Tiergehege bezogen hatte, quittierten die Organisatoren mit Freude. „Mit der Anschaffung ist es nicht allein getan“, erklärte dazu der Vorstand des Tiergehege-Fördervereins, Michael Täubert. Geld für Futter und Tierarzt sei ebenso wichtig.

Da sich der Förderverein nicht nur um das Tiergehege Waldhaus, sondern die gesamte Siedlung kümmert, plane man, von den Spendenmitteln eine Sitzgruppe zu erwerben. „Der Leiter des Tiergeheges, Thomas Hempel, äußerte diesen Wunsch“, so Michael Täubert. Gegenüber der Pergola an den Volieren soll die Sitzgelegenheit aufgestellt werden. Die Finanzierung dieses Rastplatzes würde durch die große Spende der Schulen fast stehen, freute sich Vorstandsmitglied Michael Scheffel. Mit etwa 1000 Euro Anschaffungswert rechne man.

Michael Täubert und Michael Scheffel bedankten sich in bewegten Worten bei allen Beteiligten für die gelungene Aktion. Im September plane man in Waldhaus ein großes Tiergehege-Fest , kündigt Michael Täubert bereits an. Dann laden die beiden Mitglieder des Fördervereins alle Schüler, Eltern und Pädagogen der Carolinenschule und der Bertolt-Brecht-Grundschule herzlich ins Naherholungsgebiet Waldhaus ein. „Die Zwecke des Fördervereins Waldhaus sind die Förderung, Erhalt und Weiterentwicklung des Tiergeheges der Stadt Greiz als öffentliches Kulturgut, inclusive der Siedlung und deren Umgebung, als Naherholungsziel Waldhaus sowie in pädagogischer Hinsicht als Tier-und Naturerlebnis“, ist in der Vereinssatzung verankert. Dieses Ziel verfolgen die Mitglieder Nachdruck und Engagement.

Antje-Gesine Marsch @22.06.2016