Werbeanzeigen

Küchenmeister Harald Saul: Wenn der Pfannkuchen zu den Kindern spricht

Küchenmeister Harald Saul: Wenn der Pfannkuchen zu den Kindern spricht
Freundlich lächeln alle in die Kamera. Auch Bürgermeister Alexander Schulze (3.v.r.), Karl-Heinz Böttcher (r.), Uwe Borchardt (2.v.r.) und Harald Saul freuen sich über die gelungene Veranstaltung.

Auch Bürgermeister Alexander Schulze stattet dem Kindergarten “Geschwister Scholl” einen Besuch ab – Küchenmeister Saul kocht mit insgesamt acht Greizer Kindereinrichtungen

GREIZ. In einer Zeit, wo Fertigprodukte, Tiefkühlkost oder Konserven die Ernährung vieler Menschen bestimmen; das gemeinsame Essen in der Familie nicht mehr zelebriert oder nebenbei vor dem Fernseher eingenommen wird, ist es umso wichtiger, ein Zeichen zu setzen.
Küchenmeister Harald Saul hat sich seit drei Jahren der Aufgabe verschrieben, sein großes Wissen und seine Fertigkeiten, gepaart mit viel Einfühlungsvermögen in die Kindergärten hineinzutragen. “Ermuntert dazu hat mich Langenwetzendorfs Bürgermeister Kai Dittmann”, gestand Harald Saul, als er am Mittwochfrüh kurz vor acht mit Eisenpfanne, vorbereitetem Eierkuchenteig und leckeren Saucen im Kindergarten “Geschwister Scholl” zum gemeinsamen Kochen bereitstand.
Mittlerweile hat der engagierte Fachmann bereits in 41 Kindergärten Thüringens mit rund 1500 Mädchen und Jungen gekocht.
Für den “Neu-Greizer”, wie er sich selbst lächelnd nennt, ist es besonders wichtig, den Kindern zu zeigen, dass man mit einfachen Mitteln und einer großen Prise Liebe ein gesundes, schmackhaftes Essen zubereiten kann. “Viele Kinder kennen Eierkuchen nur noch aus der Mikrowelle”, wie der Küchenmeister bedauert.
Lilian, Kim, Erik, Mats, Sophie und Nele gehörten zum ersten Durchgang, der am Tisch Platz genommen hatte. Zunächst erfragte Harald Saul die Namen der Kinder und schrieb sie fein säuberlich auf die mitgebrachten Kochmützen. Zudem malte er hinter jedem Vornamen noch das Lieblingstier des Kindes.
Natürlich wussten die Kleinen, was man für einen richtigen Eierkuchen braucht: Milch, Mehl, Zucker – und natürlich Eier, wie Mats richtig feststellte.
Jedes Kind durfte nun unter Anleitung von Harald Saul den Eierkuchen vorsichtig wenden, bevor er in kleine Stücke zerschnitten und mit fruchtiger Himbeer/Honig – oder Schokoladensauce übergossen wurde.
Den Kindern schmeckte es sichtlich gut; auch die Leiterin und die Erzieherin, Frau Muschko, kamen in den Genuss dieses leckeren Gerichts.
“Ich finde diese Idee sehr gut”, betonte Sabine Linzner. Vor allem, dass die Kinder aktiv einbezogen werden und zudem ein nettes Tischgespräch gepflegt wird, gefiel ihr gut.
Bürgermeister Alexander Schulze, der bereits am Vortag auch im Reinsdorfer Kindergarten vor Ort war, lobte das Engagement von Harald Saul. “Schließlich sind Kinder unsere Zukunft; diese wichtige ehrenamtliche Arbeit kann man nicht genug anerkennen.”
Ein besonderer Dank gehört hierbei der Sparkasse Gera-Greiz: “Jede der acht Veranstaltungen in den Kindergärten haben wir mit einhundert Euro gesponsert”, wie der Leiter des Greizer BeratungsCenters, Uwe Borchardt sagte.
Auch Karl-Heinz Böttcher vom gleichnamigen Greizer Menü-und Partyservice trug einen Teil zum Gelingen des Projektes bei: Die Speisezutaten für die beiden Kindergärten stellte er als Spende zur Verfügung.

Antje-Gesine Marsch @24.11.2018

Werbeanzeigen