Kammerkonzerte im Oberen Schloss werden fortgesetzt

Mit der Aufführung am 20. Mai, um 17 Uhr, erfahren die Kammerkonzerte im Oberen Schloss ihre Fortsetzung

GREIZ. Das Obere Schloss, Wahrzeichen der Stadt Greiz, mit seiner einzigartigen Geschichte noch mehr in den Fokus zu rücken und als Kultur-Ort zu etablieren, haben sich die Organisatoren der Reihe „Kammerkonzerte im Oberen Schloss“ auch in diesem Jahr vorgenommen.
Nach dem erfolgreichen Start im Vorjahr erwartet die Gäste am 20. Mai, um 17 Uhr, im großen Fürstensaal ein besonders anspruchsvolles und abwechslungsreiches Konzert, wie die künstlerische Leiterin der Reihe, Sarah Stamboltsyan bereits verrät.

In Kooperation mit dem Förderverein Oberes Schloss e.V. erfährt die Musikreihe somit ihre erfolgreiche Fortsetzung. „Ganz wichtig ist die Regelmäßigkeit und Kontinuität, mit der wir diese Reihe veranstalten“, betont Sarah Stamboltsyan.
Das bestätigt Vorstandsmitglied Uwe Borchardt, der die Erfahrungen der ersten Konzerte als sehr gut einschätzt. „Die Vereinsmitglieder um Vorstand Joachim Lehmann arbeiten sehr engagiert“, bescheinigt er dem Förderverein. Zudem habe man mit Sarah Stamboltsyan eine versierte Fachfrau zur Seite: Wer die Reichenbacher Konzertpianistin kennt, weiß, dass sie nicht nur eine hervorragende Musikerin ist, sondern auch als Organisatorin von kulturellen Veranstaltungen in die Öffentlichkeit tritt und in der sächsischen Nachbarstadt bereits über 30 Kammerkonzerte der Calliope-Reihe erfolgreich durchführte.

Zum Konzertabend freuen sich die Veranstalter, drei jungen Künstlern aus den USA ein Podium bieten zu können. Eva Wetzel (Violine), gebürtige Langenwolschendorferin, die an der University of North Carolina School of the Arts in Winston-Salem studiert, und zwei ihrer Kommilitonen – Jacob Wang (Klavier) und Benjamin Maxwell (Violoncello) – werden berühmte Werke der Musikliteratur sowohl für Klaviertrio als auch für Duo Violine/Klavier und Violoncello/Klavier interpretieren.

„Mit Eva gab es bereits eine Zusammenarbeit“, sagt Sarah Stamboltsyan. Die zwanzigjährige Eva Wetzel, Preisträgerin zahlreicher nationaler und internationaler Klavier-und Violinwettbewerbe, hatte auf die Konzertanfrage begeistert geantwortet und avisiert, zwei Musikerfreunde mit nach Greiz zu bringen. „Die waren sofort Feuer und Flamme, zudem sie noch nie in Europa waren“, lächelt Sarah Stamboltsyan. Finanziert wurden Flug und weitere Kosten von der amerikanischen Universität. „Unglaublich“, gibt die Künstlerin zu, die sich auf dieses besondere Konzert von Herzen freut.
In der Pause wird den Gästen ein kleiner Imbiss angeboten, lädt Sarah Stamboltsyan an diesem Abend auch zu kulinarischen Genüssen ein.
Die Organisation des Konzertes beinhalte auch, dass eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn ab dem Greizer Puschkinplatz ein Fahrdienst zur Verfügung gestellt wird, löst Uwe Borchardt selbst das Problem, den steilen Schlossberg zu bezwingen. „Auch den Berg hinunter wird der Shuttle im Einsatz sein.“

Antje-Gesine Marsch @12.05.2017