Kammerkonzert auf dem Oberen Schloss: Schöner Gesang betörte die Gäste

Schöner Gesang stand beim zweiten Konzert der Reihe „Kammerkonzerte im Oberen Schloss“ im Mittelpunkt des Abends

GREIZ. Schöner Gesang stand im Fokus der Veranstaltung „Kammerkonzerte im Oberen Schloss“, die am Samstagabend eine Vielzahl von Gästen in den großen Fürstensaal zog. Dem Anspruch, jungen Künstlern ein Podium zu bieten, wurde die von der Reichenbacher Konzertpianistin und künstlerischen Leiterin, Sarah Stamboltsyan, und dem Förderverein des Oberen Schlosses Greiz e.V. initiierte Reihe auch in seiner zweiten Auflage gerecht.

Im ersten Teil des Abends konnte man zwei junge Sängerinnen erleben: Luisa Lippmann aus Zwickau und Lisa Schmidt aus Greiz. Für die beiden Sopranistinnen sollte sich das Konzert zu einer „großen und wichtigen Generalprobe“ gestalten, wie Sarah Stamboltsyan sagte. So kamen die Gäste in den Genuss, das Programm des Bundeswettbewerbes „Jugend musiziert“, an dem beide Sängerinnen teilnehmen werden, bereits zu erleben.

Luisa Lippmann, Schülerin des Zwickauer Konservatoriums, interpretierte unter anderem Mozarts Arie des Cherubin aus der Oper „Figaros Hochzeit „Voi che sapete“, Robert Schumanns „Forelle“ und Max Regers „Waldeinsamkeit“. Luisa steht noch am Beginn ihrer gesanglichen Entwicklung, überzeugte aber mit Ausdruckskraft und brillierte stimmlich besonders in den Höhen. Begleitet wurde sie am Flügel von Sarah Stamboltsyan.

Wer die sechzehnjährige Lisa Schmidt bereits im Konzert erlebte, kennt die Strahlkraft und das Volumen der jungen Stimme. Dennoch gewann man einmal mehr den Eindruck, dass die Greizer Gymnasiastin noch an Perfektion gewann. Mit schön timbrierter Note, Beseeltheit und sinnlicher Präsenz sang sich Lisa vom Ohr ins Herz der Zuhörer. Antonio Lottis „Pur dicesti“ wurde von der Sopranistin mit Anmut dargeboten; Franz Schubert „Rastlose Liebe“ berührte in Intonation und Klang. Selbst mit Frederic Loewes Evergreen „Ich hätt getanzt heut Nacht“ aus dem Musical „My fair Lady“ konnte die jugendstrahlende Lisa Schmidt überzeugen. Begleitet wurde die Sängerin von Cirsten Wetzel am Klavier.

Im zweiten Teil des Abends präsentierte der Kammerchor des Clara-Wieck-Gymnasiums Zwickau eine Auswahl von Melodien aus vier Jahrhunderten. Die jungen Sängerinnen und Sänger, die gerade erfolgreich ein intensives Chorlager absolviert hatten, interpretierten den „African Traditional Highlifesong“ genauso authentisch wie Johann Sebastian Bachs „Der Tag hat sich geendet“.

Langanhaltender und herzlicher Beifall war der Dank der Zuhörer für die ausgezeichneten Darbietungen der jungen Interpreten.

Antje-Gesine Marsch @21.11.2016