Monatsandacht des Diakonievereins Carolinenfeld

Monatsandacht des Diakonievereins Carolinenfeld

Gudrun Dreßel, Vorständin des Diakonievereins „Carolinenfeld“ nach fast fünfjähriger Tätigkeit herzlich verabschiedet

Monatsandacht des Diakonievereins Carolinenfeld
Superintendent Andreas Görbert spricht über Gudrun Dreßel den Segen.
CASELWITZ. Im Rahmen der Monatsandacht in der Caselwitzer Kirche wurde am Mittwoch Gudrun Dreßel verabschiedet, die fast fünf Jahre als Vorständin des Diakonievereins „Carolinenfeld“ e.V. tätig war. Mit herzlichen Worten, Segenssprüchen, Liedern, Präsenten und vielen guten Wünschen für das weitere Leben entboten Mitarbeiter, Bewohner des Wohnheimes, Beschäftigte der Werkstatt und Schüler der Carolinenschule den Dank für ihr engagiertes Wirken.
Der Verwaltungsratsvorsitzende, Peter Carstädt würdigte die Arbeit von Frau Dreßel; sie habe „viele notwendige Angelegenheiten auf den Weg gebracht“- sei dabei aufgrund ständig verändernder Dinge im Sozialbereich aber auch auf „viele Widerstände“ gestoßen. Für den neuen Weg wünschte er Gudrun Dreßel alles Gute. Dass sie gerade in dem Kreis von Menschen verabschiedet werden wollte, „für die wir da sind“, spreche für sich.
Als Vertreter der Vogtlandwerkstätten sprach Michael Jalowski. Sie als „Architektin des Hauses Werkstatt“ bezeichnend, werde man die Arbeit weiter voranbringen, die sie als Vorständin stets engagiert unterstützte.
Herzliche Worte fand auch Eberhard Grüneberg, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Mitteldeutschland, der Gudrun Dreßel zum Wechsel vom Greizer „Carolinenfeld“ ins „Carolinenheim“ Apolda beste Wünsche mit auf den Weg gab.
„Es war mir eine Freude, euch kennengelernt zu haben und ein Stück gemeinsamen Weges mit euch gegangen zu sein“, richtete Gudrun Dreßel ihre Worte an alle Wegbegleiter und Anvertrauten im Wohnheim, der Carolinenschule und der Werkstatt: „Ihr seid in meinem Herzen.“ Abschied tut sicher weh. Doch jeder Abschied trägt auch wunderbare, neue Lebenswege in sich. Alles Gute für Sie, liebe Frau Dreßel – mögen sich viele Hoffnungen erfüllen und neue Möglichkeiten eröffnen.

Ab 1. Oktober wird Dr. Wolfgang Gündel als Vorstand des Diakonievereins Carolinenfeld e.V. seine Arbeit aufnehmen. Seit fast zwanzig Jahren ist er im Förderzentrum Carolinenschule tätig. „Bitte nehmen Sie ihn in Ihre Reihen und Arbeit auf, wie sie es vor fast fünf Jahren bei mir gemacht haben“, bat Gudrun Dreßel in ihrem Dankschreiben an alle Partner und Freunde.
Antje-Gesine Marsch @25.09.2014

Werbeanzeigen