Regionalfinale Ostthüringen im Basketball der Schuljugend in Greiz

Regionalfinale Ostthüringen im Basketball der Schuljugend in Greiz
Christliches Spalatin-Gymnasium Altenburg bei der WK II und Anger-Gymnasium Jena bei der WK III qualifizierten sich für das Thüringer Landesfinale im Basketball bei Jugend trainiert für Olympia. Foto: Peter Reichardt

Christliches Spalatin-Gymnasium Altenburg bei der WK II und Anger-Gymnasium Jena bei der WK III qualifizierten sich für das Thüringer Landesfinale im Basketball bei Jugend trainiert für Olympia

GREIZ. Eine Bewährungsprobe für die Jungen des Greizer Ulf Merbold-Gymnasium sollte es werden, das Basketball-Regionalfinale Ostthüringen bei Jugend trainiert für Olympia. Hatten sich doch beide Mannschaften, die der Neun- und Zehnklässler in der WK II, als auch die der Sieben- und Achtklässler bei der WK III, im Kreisfinale Greiz durchgesetzt und damit für dieses Regionalfinale Ostthüringen qualifiziert. Beim Turnier der WK II in der Sporthalle der Regelschule Greiz-Pohlitz, also den großen Pennälern, waren mit dem Team des Zabel-Gymnasium Gera, dem Team des Christlichen Spalatin-Gymnasium Altenburg, dem Team des Carl Zeiss-Gymnasium Jena und dem Team des Friedrich Schiller-Gymnasium Eisenberg starke Gegner starke Gegner für die jungen Männer des Ulf Merbold-Gymnasium angereist und forderten alles sportliches Können der Greizer jungen Männer heraus. Unbegreiflich allerdings, dass der Saale-Orla Kreis keine Mannschaft zu diesem Turnier entsandte, wird doch sicher auch dort Basketball gespielt, noch dazu da Basketball eine Schulsportart ist.

Jeder gegen Jeden hieß es beim Kampf um Körbe und Punkte, wobei rasante Auseinandersetzungen, schnelle Zuspiele und der Zug unter den Korb immer wieder zu sehen waren. Gezielte Würfe zum Korb und den eigenen Mann sowie Sprungkraft waren gefragt, genauso wie blitzschnelle Reaktionen der Aktiven und Kontergegenstöße, um zum Erfolg zu kommen. Das Zabel-Gymnasium Gera gegen das Zeiss-Gymnasium Jena, da ließen sich die Zeissianer nicht überraschen und siegten mit 9:14 Körben. Der heimliche Favorit dieses Turniers, das Team des Spalatin-Gymnasiums Altenburg überließ den Greizer Gymnasiasten wenig Chancen und siegte mit 19:7 Körben. Das Friedrich Schiller-Gymnasium Eisenberg gegen das Zabel-Gymnasium Gera, ein 4:9 Sieg für die Geraer zeigte auf der Eisenberger Seite Schwächen, die man so nicht erwartet hatte. Im nächsten Spiel zwischen dem Carl Zeiss-Gymnasium Jena und dem Spalatin-Gymnasium Altenburg trumpften die jungen Männer aus dem Altenburger Land mächtig auf und fegten die Zeissianer aus Jena mit 6:26 Körben vom Hallenparkett. Doch auch die jungen Männer des Ulf Merbold-Gymnasium Greiz zeigten das sie Basketball spielen können und besiegten die Pennäler des Friedrich Schiller-Gymnasiums Eisenberg mit 13:2 Körben. Das Zabel-Gymnasium Gera gegen das Spalatin-Gymnasium Altenburg, auch da spielten die Altenburger Gymnasiasten ihre Stärken aus und deklassierten die Geraer förmlich. Ein 4:22 Sieg öffnete ihnen den Weg zur Qualifizierung für die Thüringer Landesmeisterschaft.

Das Carl Zeiss-Gymnasium Jena gegen das Ulf Merbold-Gymnasium Greiz   –   eine heiß umkämpfte Partie, die erst in den Schlusssekunden und ganz knapp entschieden wurde. Die Jenaer Gymnasiasten setzten sich mit ertönen der Schlusssirene mit 7:6 Körben durch. Das Spalatin-Gymnasium Altenburg gegen das Friedrich Schiller-Gymnasium Eisenberg, auch da ließen die Altenburger Gymnasiasten keinen Zweifel an ihrem Erfolgswillen. Ein 14:4 Sieg bestärkte sie. Das Ulf Merbold-Gymnasium Greiz gegen das Zabel-Gymnasium Gera war eine klare Sache für die Greizer Gymnasiasten. Ein 9:2 Sieg war der Lohn für den gezeigten Einsatz. Im Schlußspiel zwischen dem Friedrich Schiller-Gymnasium Eisenberg und dem Carl Zeiss-Gymnasium Jena dann noch ein 7:7 Körbe Unentschieden, das aber nichts mehr am Tabellenstand der WK II änderte. Sieger der WK II wurde das Team des Christlichen Spalatin-Gymnasiums Altenburg, das sich damit auch die Qualifikation zur Thüringer Landesmeisterschaft bei Jugend trainiert für Olympia erkämpfte. Ihm folgten auf den Plätzen das Team des Carl Zeiss-Gymnasium Jena, des Ulf Merbold-Gymnasium Greiz, des Zabel-Gymnasium Gera sowie des Friedrich Schiller-Gymnasium Eisenberg.
In der WK III, den Sieben- und Achtklässlern, waren für die Jungen des Ulf Merbold-Gymnasium mit dem Team des Holzland-Gymnasium Hermsdorf, dem Zabel-Gymnasium Gera, der Dietrich Bonhoeffer-Schule Altenburg, übrigens die einzige Regelschule in diesem Wettbewerb, und des Anger-Gymnasiums Jena ebenfalls starke Gegner in die Sporthalle am Ulf Merbold-Gymnasium Greiz gekommen. Auch hier unverständlich, daß der Saale-Orla Kreis durch Abwesenheit glänzte.

Das Holzland-Gymnasium Hermsdorf gegen die Regelschule Dietrich Bonhoeffer Altenburg, ein Sieg für die Altenburger Jungen mit 10:15 Körben war das Spielergebnis. Das Zabel-Gymnasium Gera gegen das Ulf Merbold-Gymnasium Greiz endete mit einer knappen 6:4 Entscheidung für die Geraer Jungen. Das Team des Anger-Gymnasiums Jena ließ keinen Zweifel an seinen Turniersiegambitionen und besiegte das Team des Holzland-Gymnasium Hermsdorf klar mit 22:3 Körben. Die Regelschule Dietrich Bonhoeffer Altenburg gegen das Zabel-Gymnasium Gera war eine ganz knappe Kiste für die Altenburger Jungen, die mit 7:6 Körben gewannen. Auch die Jungen des Ulf Merbold-Gymnasium Greiz hatten gegen die Jungen des Anger-Gymnasiums Jena keine Chance und gingen mit 5:26 Körben unter. Das Holzland-Gymnasium Hermsdorf gegen das Zabel-Gymnasium Gera war eine relativ klare Entscheidung für die Geraer Jungen, die sie mit 8:15 Körben gewannen. Die Dietrich Bonhoeffer Schule Altenburg gegen das Ulf Merbold-Gymnasium Greiz wurde eine ganz knappe Entscheidung zu Gunsten der Altenburger Jungen mit 10:9 Körben.   Das Zabel-Gymnasium Gera gegen das Anger-Gymnasium Jena, auch hier ließen die Jenaer Jungen keinen Zweifel an ihrem Siegeswillen und besiegten die Geraer Jungen mit 14:21 Körben. Das Ulf Merbold-Gymnasium Greiz gegen das Holzland-Gymnasium Hermsdorf, hier zeigten die Greizer Jungen ihr spielerisches Vermögen und schickten die Hermsdorfer Jungen mit 14:4 Körben vom Hallenparkett. Das Schlussspiel dieses Turniers zwischen dem Anger-Gymnasium Jena und der Regelschule Dietrich Bonhoeffer Altenburg gestalteten die Jenaer Jungen mit 18:8 Körben zu ihren Gunsten. Damit siegte im Regionalfinale Ostthüringen im Basketball bei Jugend trainiert für Olympia das Team des Anger-Gymnasiums Jena und qualifizierte sich damit für das Landesfinale Thüringen der Schuljugend. Dem Jenaer Team folgten auf den Plätzen die Regelschule Dietrich Bonhoeffer Altenburg, das Zabel-Gymnasium Gera, das Ulf Merbold-Gymnasium Greiz und das Holzland-Gymnasium Hermsdorf.

Insgesamt eine spannende und interessante Veranstaltung bei Jugend trainiert für Olympia, die dem Anspruch junge Menschen zum Sport zu animieren und den Nachwuchs zu fördern gerecht wurde. Nicht verständlich die Haltung des Schulamtes Gera-Schmölln sowie der Schulverwaltung des Saale-Orla Kreises, an dieser deutschlandweiten Sportaktion der Schuljugend nicht teilzunehmen.
Das Team des Ulf Merbold-Gymnasium der WK II spielte mit:
Lucas Hoyer; Ludwig Disse; Jewgeni Tolpenko; Jonathan Helmer; Toni Meier; Toni Böttcher; Tom Schröter; Julen Volke

Das Team des Ulf Merbold-Gymnasium Greiz der WK III spielte mit:  Tom Friedrich; Tom Ertel; Paul Pietrock; Fabian Käßmann; Lucas Wegricht; Jacob Reuter; Hans Ehlich; Lucas Leichsenring
Peter Reichardt @11.01.2011

1 Kommentar zu Regionalfinale Ostthüringen im Basketball der Schuljugend in Greiz

  1. Toller Artikel. Würde gern mehr Artikel zu dem Thema lesen. Ich freue mich schon auf die naechsten Posts.

Kommentare sind deaktiviert.