KreAktivtag: Zeit zum gemeinsamen Basteln

KreaKtivtag: Zeit zum gemeinsamen Basteln
Auch die größeren Mädchen sind zum Advent-Basteln gekommen.

Wunderschöne Weihnachtsdekorationen entstehen beim traditionellen KreAktivtag

GREIZ. Der KreAktivtag, den die Evangelisch-Lutherische Kirche und die Herz-Jesu-Gemeinde seit Jahren gemeinsam als ökumenisches Projekt durchführen, stieß auch in diesem Jahr auf großes Interesse. Traditionell fand er im Gemeindesaal der katholischen Kirche statt und zog eine Vielzahl von großen und kleinen Bastelfreunden an. „Wir freuen uns jedes Jahr darauf und staunen immer wieder über die neuen Ideen, die hier umgesetzt werden“, befanden einige Eltern, die mit ihren Kindern schon zum wiederholten Mal zum Adventsbasteln kamen.

Breit gefächert war auch diesmal das stilistische Spektrum: Neben den bewährten Angeboten, wie Kerzen ziehen, Filzen oder dem Binden von Adventskränzen gab es auch eine Reihe neuer Bastelangebote. „Engelchen und Sternen begegnen wir heute an vielen Tischen“, wie Gemeindereferentin Kerstin Czwienczek lächelnd feststellte. „Ich bin immer auf der Suche nach neuen Ideen, spreche mit Kollegen und schaue in Büchern nach“, wie sie verriet.

Strohsterne, Drahtengelchen, Quilling-Schneemännlein oder rote Wichtelchen basteln und gestalten stand bei Groß und Klein ganz hoch im Kurs. Zum ersten Mal dabei war Thea Limmer, die mit den Gästen kleine Fensterbilder aus Glas fertigte. Mittels Pinzette wurden die kleinen Scherben säuberlich auf einen mit Kleber vorbereiteten Glasträger aufgesetzt. „Ein besonderer Kleber, der erst aushärtet, wenn man ihn unter Schwarzlicht hält“, erklärte Reinhard Limmer. So entstanden richtig kleine Kunstwerke, etwa eine Palme am Strand oder eine kleine Krippe. „Der Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt, wir haben lediglich einige kleine Beispiele mitgebracht“, wie Thea Limmer sagte.

Für das leibliche Wohl der kleinen und großen Bastelfreunde wurde ebenfalls bestens gesorgt. Zu Mittag wurde eine leckere Kartoffelsuppe mit Würstchen aufgetischt, am Nachmittag gab es Kuchen und natürlich frisch gebackene Plätzchen. „Unser Konzept hat sich bestens bewährt“, schätzen sich die beiden Organisatorinnen glücklich. „Das wichtigste an unserem KreAktivtag ist, sich ganz gezielt Zeit zu nehmen und beim Basteln Gemeinschaft zu pflegen“, so die Gemeindepädagogin der Evangelisch-Lutherischen Kirche, Evi Nachtigall, und setzte die Frage nach: „Wer bastelt schon gern allein zu Hause?“ Für jeden, ganz gleich ob mit oder ohne Konfession gestaltete sich der KreAktivtag auch in diesem Jahr zum offenen und fröhlichen, schichtenübergreifenden Miteinander.

Antje-Gesine Marsch @20.11.2016