Kinder lassen Laternen leuchten

Ökumenisches Martinsfest zieht so viele Kinder an wie noch nie. 293,87 Euro wurden für weißrussische Kinder gesammelt

GREIZ. Das Pferd Eri hat seit vielen Jahren eine ehrenvolle Aufgabe. Traditionell führt es zum Martinsfest den Laternenzug von der Neustadt in den Schlossgarten an und ist einer der Akteure des Anspiels im Schlossgarten, in dem die Geschichte vom Heiligen Martin dargestellt wird. So auch am Sonnabendabend, als die Greizer Evangelisch-Lutherische und Katholische Gemeinde zum Ökumenischen Martinsfest einluden. So viele Kinder wie noch nie hatten sich mit ihren Eltern und Großeltern sowie leuchtenden Laternen auf den Weg gemacht, um am Umzug teilzunehmen.

Am Martinstag gedenkt man des römischen Soldaten Martin, der einem frierenden Bettler die Hälfte seines Mantels schenkte. Der szenischen Aufführung im Schlossgarten, die vom Posaunenchor der Stadtkirche „St. Marien“ musikalisch begleitet wurde, war eine Familienveranstaltung im Katholischen Gemeindezentrum in der Nahmmacherstraße vorausgegangen. Konfirmanden beider Kirchen führten Max Lugados Stück „Die Kinder des großen Königs“ auf. Gemeinsam sang man das Lied von St. Martin, das von Christiane Lorenz am Piano begleitet wurde. Traditionell war ebenfalls der Spendenaufruf von Ulrich Jetschke, Vorsitzender des Vereins Hilfstransport Greiz- Brest e.V..

Die Greizer Kinder brachten auch in diesem Jahr liebevoll geschnürte Pakete für die Kinder im fernen Weißrussland mit und legten sie vor den Altar. Die gesammelten 293,87 Euro, die das Spar-Pferdchen enthielt, werden zudem helfen, den nächsten Hilfstransport finanziell zu unterstützen, der am 2. Januar startet. Die Kinder lernen so, dass Teilen wichtig ist, wie Ulrike Gräber befand, die mit Töchterchen Ce`line kam. Geteilt wurden im Anschluss auch die beliebten Martinshörnchen. Der Dank der Organisatorinnen des Ökumenischen Martinsfestes Kerstin Czwienczek und Eva-Maria Nachtigall gehört auch in diesem Jahr allen Mitwirkenden, vor allem den Greizer Bäckereien, die die Martinshörnchen sponserten. Wenn Ihr in den nächsten Tagen in eine Bäckerei kommt, bedankt Euch doch einfach dafür, wie Czwienczek den Kindern mit auf den Weg gab.

Antje-Gesine Marsch @12.11.2011