Jungen Union Greiz: Christopher Förster aus Teichwolframsdorf zum neuen Vorsitzenden gewählt

Der neue Kreisvorstand: (von links nach rechts): Florian Mewes, Kevin Hager, Michael Täubert, Christopher Förster, Marcello Wolf, Samuel Sorger, Jeremy Murenz und Frederic Straßburg. Es fehlt Philipp Donnerhak.
Der neue Kreisvorstand: (von links nach rechts): Florian Mewes, Kevin Hager, Michael Täubert, Christopher Förster, Marcello Wolf, Samuel Sorger, Jeremy Murenz und Frederic Straßburg. Es fehlt Philipp Donnerhak.

Teichwolframsdorf. Am vergangenen Samstag trafen sich die Mitglieder der Jungen Union Greiz, um ihren ganz persönlichen Abschluss des Superwahljahres 2019 zu begehen. Drei spannende und durchaus auch zeitintensive Wahlkämpfe waren ebenso Thema der Diskussion, wie der Ausblick aufdas neue Jahr. Der Fokus an diesem Abend lag allerdings auf der Neuwahl des Kreisvorstandes.
Diese war nach dem Rücktritt des ehemaligen Vorsitzenden, Erik Oelsner, welcher aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr antrat, notwendig geworden.
Mit 100%iger Zustimmung wurde Christopher Förster aus Teichwolframsdorf zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er ist den Mitgliedern jedoch kein Unbekannter, da er dem Kreisverband bereits neun Jahre vorstand. In seiner Rede bedankte er sich nochmals beim alten Kreisvorstand für die begonnene Arbeit und die neuen, innovativen Ideen, welche er gern aufgreifen und fortführen möchte.
Darüber hinaus wurde der gesamte weitere Kreisvorstand mit Einstimmigkeit seitens der Mitglieder gewählt. Florian Mewes aus Greiz fungiert zukünftig als Stellvertreter, Michael Täubert aus Mohlsdorf als Schatzmeister sowie Marcello Wolf, Kevin Hager, Philipp Donnerhak, Jeremy Murenz, Samuel Sorger und Frederic Straßburg als Beisitzer. Dieses Zeichen der Geschlossenheit und des Zusammenhalts ist in Zeiten schwieriger politischer Mehrheitskonstellationen und teilweise auch offen ausgetragenen Streitigkeiten ein deutliches Signal der jungen Generation, sich diesen Querelen nicht anzuschließen, sondern lieber auf themenorientierte Sacharbeit zu setzen und den Blick nach vorn zu richten.
Zum Abschluss der Versammlung betonte der neue Kreisvorsitzende, dass es nun wichtig sei, endlich Antworten auf die Probleme der Bürger zu finden, gerade hinsichtlich junger Themen wie Bildung, Umwelt und Mobilität, ohne sich dabei von ideologisch geführten Debatten leiten zu lassen. Man möchte auch innerhalb der CDU Akzente setzen und darauf drängen, Personalfragen nicht die inhaltliche Arbeit bestimmen zu lassen.

V.i.S.d.P. Christopher Förster

Werbeanzeigen