Prominente im Gespräch in der Greizer Stadtkirche

Am 20. Juni vollendet der Ehrenbürger der Stadt Greiz, Dr. Ulf Merbold, sein 75. Lebensjahr

GREIZ. Am heutigen Montag begeht Dr. Ulf Merbold seinen 75. Geburtstag. Drei Mal flog der im Jahr 1941 in Greiz Geborene in den Weltraum: im November 1983, im Januar 1992 und im Oktober 1994.
Merbold besuchte die Erweiterte Oberschule “Dr. Theo Neubauer” in Greiz, kehrte aber seiner Heimatstadt neunzehnjährig den Rücken und verließ die DDR in Richtung Westen. Den Schritt, der für ihn ein schwerer und einschneidender war, begründet er später: “Ich war kein Mitglied der FDJ, ein Studium wäre in der DDR nicht möglich gewesen.” So begann er in West-Berlin ein Physik-Studium, ging aber bald nach Stuttgart, wo er es mit Diplom beendete. Im Jahr 1976 promovierte Ulf Merbold an der Stuttgarter Universität zum Dr. rer.nat.

Am 28. November 1983 absolvierte der gebürtige Greizer Dr. Ulf Merbold unter dem Kommando von John Young seinen ersten von insgesamt drei Weltraumflügen. “Vor dreißig Jahren war ich noch ein ‚Opfer der Medizin‘, erinnert sich Dr. Merbold bei einem Treffen vor einem Jahr lächelnd. Viele medizinische Experimente wurden seinerzeit gemacht, um zu erforschen, wie der menschliche Körper auf die Schwerkraft reagiert und sich der Organismus auf der Erde wieder umstellt. Zehn lange Tage sei experimentiert worden, obwohl der emotionale Wunsch, endlich private Dinge tun zu können, sehr groß war, erinnerte er sich. Technisch sei man an der Grenze des Machbaren; betrachte man es philosophisch sei die Erde eine Minikolonie und ein Raumschiff, mit dem wir alle unterwegs sind. Der Anblick der Erde habe seine Wahrnehmung nachhaltig geprägt, so der Physiker. Der künstlerische Anspruch dieser Erfahrung sei, dass wohl nur ein Dichter ausdrücken könne, wie schön der Planet Erde aus der Distanz aussieht. Es sei eine tolle Menschheitserfahrung, dass Leben nur auf der Erde lebenswert sei, wie Dr. Merbold unterstrich. Raumfahrt sei also ein Verständnis der menschlichen Gesellschaft, die die technische und künstlerisch-philosophische Seite vereine.

Seit dem Jahr 2010 trägt das Staatliche Gymnasium Greiz seinen Namen. Ausgezeichnet wurde Dr. Ulf Merbold für seine Verdienste unter anderem mit dem „Bundesverdienstkreuz Erster Klasse“ und dem russischen „Orden der Freundschaft“. Er ist Ehrenbürger der Stadt Greiz und Ehrenmitglied des Lions Clubs Greiz.

Wie Dr. Ulf Merbold zur Veranstaltung „Prominente im Gespräch“ Ende 2014 äußerte, sei der Mars ein „Paradies für neue Erkenntnisse“. Andererseits müsse man erkennen, welche grandiosen Umstände uns die Erde biete. Es sei deshalb die vorrangige Aufgabe, „unseren Heimatplaneten den Nachgeborenen in einem intakten Zustand zu überlassen.“

Wie Dr. Ulf Merbold am Rande der Reifezeugnis-Übergabe an die Schüler des Gymnasiums am letzten Freitag in der Vogtlandhalle Greiz verlauten ließ, habe er „wenig Zeit“ gehabt, eine große Festlichkeit zum Geburtstag zu planen. Wahrscheinlich im September werde er das allerdings nachholen – hier in seiner Heimatstadt Greiz.

Antje-Gesine Marsch @19.06.2016