Der einstige Sommersitz der Fürsten Reuß älterer Linie dient heute als Museum und beherbergt die fürstliche Bücher- und Kupferstichsammlung sowie das Greizer Satiricum. Das Sommerpalais befindet sich, ebenso wie das benachbarte so genannte Küchenhaus, im Greizer Park.Träger dieses national bedeutsamen Denkmalensembles ist die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten. Die Sammlungen sind dem Landkreis Greiz unterstellt.

Ausstellung »Es war einmal Märchen und Mythen« im Sommerpalais Greiz
Sommerpalais Greiz

Helden haben es nicht leicht

4. Februar 2012

Ausstellung Es war einmal Märchen und Mythen im Sommerpalais Greiz eröffnet GREIZ. Helden haben es nicht leicht, befand die Direktorin des Sommerpalais, Eva-Maria von Mariassy (mehr …)

Fürstlich Greizer Park 2013
Sommerpalais Greiz

Schönes Refugium im Greizer Park

26. Januar 2012

Das Sommerplais ist beredtes Beispiel für die Kunst des Frühklassizismus GREIZ. Aus der Entstehungszeit des Sommerpalais sind nur wenige Quellen erhalten. Sicher ist, dass die (mehr …)

Kunst- und Genießermarkt »Winterzauber« im Sommerpalais Greiz zieht auch diesem Jahr Hunderte Gäste an.
Sommerpalais Greiz

Gediegen und kuschelig im Sommerpalais Greiz

3. Dezember 2011

Kunst- und Genießermarkt »Winterzauber« im Sommerpalais Greiz zieht auch diesem Jahr Hunderte Gäste an. Händler und Besucher zeigen sich gleichermaßen zufrieden. Maronis vom Röstblech heiß (mehr …)

Ausstellung »Ende der Schonzeit - Jagd und Wilddarstellungen aus drei Jahrhunderten« am Sonnabend festlich im Sommerpalais eröffnet
Sommerpalais Greiz

Die Jagd weit mehr als höfisches Vergnügen

1. Oktober 2011

Ausstellung »Ende der Schonzeit – Jagd und Wilddarstellungen aus drei Jahrhunderten« am Sonnabend festlich im Sommerpalais eröffnet. GREIZ. Auf, auf zum fröhlichen Jagen schallte es (mehr …)

Meister der komischen Kunst Gerhard Glück stellt im Greizer Sommerpalais aus
Sommerpalais Greiz

Vermutlich Rembrandt

11. Juni 2011

Meister der komischen Kunst Gerhard Glück stellt im Greizer Sommerpalais aus GREIZ. Mit der Kunst ist das so eine Sache. Eigentlich sei sie ernst zu (mehr …)

1 18 19 20 21