Am rechten Elsterufer liegt der Landschaftspark von besonderer kulturhistorischer Bedeutung und hohem künstlerischen Wert: der Greizer Park. Er entstand um 1650 aus einer kleinen Küchengartenanlage der Obergreizer Herrschaft. Im 18. Jahrhundert wurde er zu einem höfischen Lustgarten im Rokokostil erweitert. Nach schweren Hochwassern der Elster begann im frühen 19. Jahrhundert die Umgestaltung zum Naturpark im englischen Stil.

Ab 1873 entwarf der bedeutende Muskauer Gartenkünstler Eduard Petzold die Erweiterung und die Umgestaltung des Parks und Fürst Heinrich XXII. beauftragte Rudolph Reinecken mit der Veränderung des Petzold-Planes und der Ausführung der Parkanlage.

So entstand ein großräumiger romantischer Landschaftspark, der heute eine Fläche von ca. 60 ha umfasst. Mit einer Vielzahl dendrologischer Besonderheiten und einer artenreichen Vogelwelt bietet er den Greizer Bürgern und ihren Gästen zu jeder Jahreszeit Freude und Entspannung.

Nicht zu vergessen sind während eines Spazierganges um den See die reizvollen Blicke zu markanten Aussichtspunkten rundum, die eine Assoziation zwischen Park und Landschaft herstellen

Im Fürstlich Greizer Park zeigt sich der Frühling
Fürstlich Greizer Park

Im Fürstlich Greizer Park zeigt sich der Frühling

9. April 2014

Frühjahrsbepflanzung der Blumenuhr im Greizer Park vollendet GREIZ. Wer in diesen Tagen einen Spaziergang durch den Fürstlich Greizer Park unternimmt, wird das Frühlingserwachen mit ganzem (mehr …)

2. Fischerfest um den Greizer Parksee
Fürstlich Greizer Park

2. Fischerfest um den Greizer Parksee

12. Oktober 2013

Mit der Krönung der Parkseeprinzessin Luisa wurde am Sonnabendvormittag das 2. Fischerfest rund um den Greizer Park im Festzelt auf Randels Wiesen eröffnet. GREIZ. Michael (mehr …)

Greizer Park wohnt im Herzen der Menschen
Fürstlich Greizer Park

Greizer Park wohnt im Herzen der Menschen

31. August 2013

GREIZ. „Der Greizer Park wohnt in den Herzen der Menschen“, sagte Prof. Dr. Helmut-Eberhard Paulus am Sonnabendnachmittag im „lauschigen Hain an der Rotunde“. Anders könne (mehr …)

1 2 3 4 5 6