12. Nationalen Springturnier in Sorge-Settendorf

12. Nationalen Springturnier in Sorge-Settendorf
Das 12. Nationale Springturnier fand in der Reitanlage Pagel in Sorge-Settendorf statt.

Vier Tage Springreiten vom Feinsten auf der Reitanlage Pagel – Springreitturnier von nationaler Bedeutung erfolgreich beendet

SORGE-SETTENDORF. Beim Großen Preis des 12. Springturniers, eine Springprüfung der Klasse S** mit Siegerrunde, hatte man zwar mit einigen 0-Fehlerritten gerechnet, die auch im Umlauf kamen, doch in der Siegerrunde – die besten 7 Reiterinnen und Reiter aus dem Umlauf zogen ein – wurde das ganze Klassement noch einmal durcheinander gewirbelt. Sicher auch bedingt durch den starken Regen, der am Sonntagnachmittag ausgerechnet während des S** Springens über der Reitanlage Pagel niederging. Im Umlauf noch mit einem Abwurf belastet, ging Matthias Lucas vom RV Kitzscher e.V. auf Quentin in der Siegerrunde eine tolle Zeit von 37,99 Sek. eine Null und holte sich damit den diesjährigen Pokal in seinen Stall. Ein überraschender Erfolg für Matthias Lucas, hatte doch sein schärfster Konkurrent Michael Kölz vom PSV Leisnig e.V. auf Quaddro im Umlauf mächtig vorgelegt, dann aber in der Siegerrunde zwei Patzer an den Hindernissen. Wie anspruchsvoll dieser Große Preis vom Parcourschef Hermann Enders aus Franken mit seinen Leuten gebaut wurde, zeigen schon wenige Angaben. 470 Meter in einer maximalen Springzeit von 81 Sek., darin eingeschlossen 12 Hindernisse mit 14 Sprüngen ( eine Zweifach-, eine Dreifachkombination integriert ), die Trippelbarre 1,80 Meter tief, die Hoch- und Steilsprünge bis 1,45 Meter hoch usw. – den Pferden und Reitern wurde viel, aber nichts Unmögliches abverlangt. Einen Fehler im Umlauf und der Siegerrunde zusammen, dazu eine tolle Zeit in der Siegerrunde brachten Matthias Lucas vom RFV Kitzscher e.V. auf Quentin den Sieg im Großen Preis von Sorge-Settendorf.

Auf den Silberrang kam Steffen Montag vom RSV Martinfeld e.V. auf Cornetta mit ebenfalls 4 Fehlerpunkten in einer Zeit von 39,20 Sek. und auf den Bronzeplatz Anne Wieckert vom RFV Enetal Westdorf-Achersleben e.V. auf Lightning, ebenfalls 4 Fehlerpunkte in einer Zeit von 42,15 Sek. Welche Qualität Matthias Lucas in diesem Großen Preis ritt zeigt, dass er auf Cashback noch den vierten Platz, vor seinem schärfsten Konkurrenten Michael Kölz vom PSV Leisnig e.V., der mit Quaddro auf Platz 5 einkam, erkämpfte. Ein tolles Springturnier auf der generalsanierten Reitanlage Pagel Sorge-Settendorf, das allen Reiterinnen und Reitern dieses Turniers beste Voraussetzungen für große Leistungen bot, die diese nutzten und sich beeindruckt von der Anlage zeigten.
Doch nicht nur der Große Preis wurde am letzten Turniertag des 12. Nationalen Springturniers in Sorge-Settendorf geritten. Begonnen wurde mit der Zeitspringprüfung der Klasse M* mit 9 Hindernissen, darin eine Zweierkombination, zu der sich 73 Reiterinnen und Reiter eingetragen hatten. Somit hier notwendig Springen in zwei Abteilungen. In der Abteilung 1 siegte Michael Kölz vom PSV Leisnig e.V. auf Chamino mit einem Nullfehlerritt in einer Zeit von 43,35 Sek. Ihm folgten Andre` Stude vom sächsischen Landesgestüt Moritzburg auf Quiz mit 0-Fehlern in einer Zeit von 47,17 Sek. und Robert Stein vom RC Drömling Mieste e.V. auf Ahcadia mit 0-Fehlern in einer Zeit von 47,94 Sek. In der Abteilung 2 war es Steffen Montag vom RSV Martinfeld e.V. auf Mandy M, der mit 0-Fehlern in 45,85 Sek. die Konkurrenz hinter sich ließ. Ihm folgte Luise Bayer vom Börlner PSV 99 e.V. auf Sweet Scarlett mit 0-Fehlern in einer Zeit von 47,92 Sek. und Hans Baumgartl vom RFSG Langenleuba-Niedersteinbach e.V. auf Button mit 0-Fehlern in einer Zeit von 48,03 Sek.

Zur Springprüfung Klasse S* mit 10 Hindernissen, darin 2 Zweierkombinationen, hatten sich 13 Aktive eingetragen. Diese Prüfung gewann recht souverän Vanessa Granetzky vom RFV Lengenfeld/Vogt. Auf Coco Loro mit 0-Fehlern in einer Zeit von 56,66 Sek. Auf Platz 2 kam Charlie Knoll vom RFV Seelitz e.V. auf Perez la Siga mit ebenfalls 0-Fehlern, aber einer Zeit von 64,09 Sek. Den dritten Platz sicherte sich Gordon Schultz vom RC Wollersleben e.V. auf Ladina mit 4 Fehlern und einer Zeit von 56,12 Sek. Interessant, dass diese Prüfung für junge Reiterinnen und Reiter ausgeschrieben war.
Die Springprüfung der Klasse L hatte erneut mit 51 Nennungen ein breites Starterfeld, so dass auch hier in zwei Abteilungen gesprungen wurde. In der Abteilung 1 ließ sich Lucas Müller vom RFV Lengenfeld/Vogtl auf Columbo nicht überraschen, legte einen 0-Fehlerritt in 51,15 Sek vor und holte sich damit den Sieg. Ihm folgte auf den Plätzen 2 und 3 Angelique Körber vom PSV Seelingstädt e.V. auf Valuta mit 0-Fehlern in einer Zeit von 58,56 Sek. und auf Columbo mit 0-Fehlern in einer Zeit von 59,75 Sek. In der Abteilung 2 war es Ivette Müller vom PSV Leisnig e.V. auf Living Colors, die einen rasanten 0-Fehlerritt in 52,28 Sek. im Parcours hinlegte und diese Prüfung für sich entschied. Mandy Bachmann vom RFV Lengenfeld/Vogtl. e.V. auf Celeborn holte sich mit 0-Fehlern in einer Zeit von 59,37 Sek. Platz 2 und Julia Pust vom RFSG Langenleuba-Niedersteinbach e.V. auf Aletto Junior mit 0-Fehlern in einer Zeit von 64,15 Sek. kam auf Platz 3.

Die abschließende Springprüfung der Klasse A* hatte noch einmal die reiterlichen Anfänger im Fokus. 53 Nennungen, das bedeutete auch hier Springen in zwei Abteilungen, wobei in der Abteilung 1 ein Franke, Jonas Lebek vom RF Vordorf-Wunsiedel e.V. auf Amarylis mit 0-Fehlern in einer Zeit von 43,02 Sek., die Nase vorn hatte und dem Umlauf für sich entschied. Auf Platz 2 kam Jan Bittner vom heimischen RFV Sorge-Settendorf e.V. auf For Emotion mit 0-Fehlern in einer Zeit von 45,20 Sek. und auf Platz 3 Jan Etzoldt vom RFV Arabians e.V. auf Krostitzer mit 0-Fehlern in einer Zeit von 45,74 Sek. Auch in der Abteilung 2 war mit Roman Lebek vom RFV Vordorf-Wunsiedel e.V. auf Arcor mit 0-Fehlern in einer Zeit von 44,54 Sek. ein Franke vorn. Ihm folgten Luise Gerd vom RFV Pölzig und Umgebung e.V. auf Aquarell mit 0-Fehlern in einer Zeit von 45,20 Sek. und Franziska Knorre vom RFV Aga e.V. auf Locarno mit 0-Fehler in einer Zeit von 46,08 Sek. auf den Plätzen.
Ein spannendes, interessantes und anspruchsvolles 12. Nationales Springturnier in Sorge-Settendorf , so der Präsident des Thüringer Reit- und Fahrverband e.V., Ehrenfried Henning, auf einer Reitanlage, die nicht nur in Thüringen, sondern weit darüber hinaus seines Gleichen sucht, beste Voraussetzungen für herausragende Leistungen der Reiter und Pferde bot sowie in Organisation und Durchführung allen Ansprüchen bestens genügte. Dazu trugen die Parcoursmannschaft und all die anderen Helfer vor und hinter den Kulissen dieses Turniers mit ihrem ansteckenden Engagement bei, denen die Zuschauer und Gäste am Schluss der viertägigen Veranstaltung mit viel Beifall dankten. Genauso wie all den Freunden, Gönnern und Sponsoren dieses 12. Nationalen Springturniers, das im Jahr 2014 seine erneute Auflage erleben soll. Das jedenfalls versprach Ralf Pagel, der Inhaber der Reitanlage Pagel Sorge-Settendorf.

Peter Reichardt @10.06.2013

Werbeanzeigen