Stilles Gedenken in Gommla am Volkstrauertag

Stilles Gedenken in Gommla am Volkstrauertag

Blumengebinde am Mahnmal durch den Ortsteilrat abgelegt

Stilles Gedenken in Gommla am Volkstrauertag
Am Gommlaer Gedenkstein wurde an die Opfer beider Weltkriege gedacht.
Foto: Peter Reichardt
GOMMLA. Gedenkt unser, stiftet Frieden – so die mahnenden Worte am Gommlaer Gedenkstein für die Opfer zweier Weltkriege, die Mahnung derer, die Krieg, Terror und Vertreibung nicht überlebt haben. Der Ortsteilrat Gommla hatte zum Gedenken anlässlich des Volkstrauertages eingeladen, der den Gedenkstein damit zum jährlichen Volkstrauertag im Greizer Ortsteil in den Mittelpunkt rückte. Wir trauern um die Toten der Weltkriege und der Kriegsgefangenen, die nicht überlebten, so der Ortsteilbürgermeister Harry Reinhold. Wir gedenken der Opfer der nationalsozialistischen wie auch der realsozialistischen Zwangsherrschaften, als auch der Opfer jedweden Terrors und Vertreibung. Wir denken auch an die Toten heutiger Kriege, auf dem Balkan, in Afghanistan, im Nahen Osten oder sonst auf der Welt, unabhängig von der Frage, ob unser Land am Hindukusch oder sonst wo verteidigt werden muss, so die Meinung des Ortsteilrates, der im stillen Gedenken ein Blumengebinde am Gommlaer Gedenkstein nieder legte und damit auch an die Gommlaer Bürger erinnerte, die die schrecklichsten Zeiten der deutschen Geschichte nicht überlebt haben. Ein mahnendes Gedenken, das auch in der heutigen Zeit mit ihren gesellschaftlichen Verwerfungen und teilweise extremen Gedankengut nichts an seiner Mahnung und Bedeutung verloren hat.
Peter Reichardt @17.11.2013

Werbeanzeigen