Ralf König: Idee der Gründung der Freien Universität Vogtland

Fürstliche Schloss und Residenzstadt Greiz 2018
Blick zur Göltzschtalbrücke. Die größte Ziegelbrücke der Welt ist eines der eindrucksvollsten Bauwerke des gesamten Vogtlands.

Seit dem Jahr 2004 existiert die Idee der Gründung einer Freien Universität Vogtland – Ralf König nennt die Vorteile

GREIZ. Seit dem Jahr 2004 existiert die Idee der Gründung der Freien Universität Vogtland. Ausgangspunkt ist die ungünstige demografische Situation in Greiz und der gesamten Region. Die Jugend wandert zum großen Teil ab. Die industrielle Situation ist bescheiden. Eine höhere Bildungseinrichtung hätte entscheidende Vorteile zu bieten. Die Einwohnerzahl wird erhöht. Es entstehen neue gut bezahlte Arbeitsplätze für Professoren, Dozenten, Wissenschaftliche Mitarbeiter und technisches bzw. kaufmännisches Personal. Zurzeit leerstehende Gebäude, wie die Post, der Bahnhof, die ehemalige medizinische Fachschule und Villen sowie Wohngebäude könnten einer neuen Nutzung unterzogen werden. Die Studenten kaufen vor Ort ein, beleben die Gaststätten und das Stadtbild. Nach dem Studium bleiben viele Absolventen in der Region, erfüllen den Fachkräftebedarf der Wirtschaft oder gründen eigene neue innovative Unternehmen.
So entstand die Idee, dezentral, länderübergreifend im thüringischen, sächsischen, böhmischen und bayerischen Vogtland, vernetzt durch das Streckennetz der Vogtlandbahn eine neue Universität für die Anforderungen einer neuen Arbeitswelt im Digitalzeitalter des 21. Jahrhunderts zu schaffen.
Es geht um einen neuen ganzheitlichen universalen Bildungsansatz. Die Uni soll von Anfang an vernetzt und dezentral sein. Vernetzt durch die Vogtlandbahn, vernetzt mit angrenzenden Universitäten, vernetzt mit innovativen KMUs, länderübergreifend in Deutschland und Tschechien.
Die Studenten begeben sich auf eine permanente Bildungsreise durch das Wissen aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in einer tollen Landschaft. Auf entschleunigtes, stressfreies und nachhaltiges Lernen in Vorbereitung lebenslangen Lernens wird hoher Wert gelegt.
Zurzeit gibt es in Greiz, Oelsnitz, Plauen, Reichenbach, Klingenthal und Auerbach geeignete Gebäude für die Uni. Mit den Nachbaruniversitäten in Gera, Zwickau, Cheb und Hof könnten Kooperationen entstehen.
Insgesamt können in einer Endausbaustufe 4500 bis 6000 Studenten hier eingeschrieben sein.

Sie können die Aufbauphase des Projekts unterstützen auf der Webseite: https://www.startnext.com/freie-universitaet-vogtland.
Vielen Dank.

Pressemitteilung Ralf König @15.10.2018