Isolde Haase von der Gaststätte „Feldschlößchen“ Greiz: Ich schaue zuversichtlich in die Zukunft

Gaststätte Feldschlößchen: Box-Promoter Steinforth zelebriert Bockbieranstich
Ein Bild aus glücklichen Tagen: Isolde Haase mit dem ehemaligen Brauerei-Besitzer Ulf Steinforth (M.) und Boxer Dominic Brösel.

GREIZ. Ende April werden sich die Türen der Gaststätte „Feldschlößchen“ für immer schließen. Isolde Haase, seit 23 Jahren die umtriebige Wirtin der Gaststätte, wird mit einem weinenden und einem lachenden Auge gehen.
Gern denkt sie an solche Veranstaltungen wie die beliebten Sommer-und Bockbierfeste oder den Weihnachtsmarkt zurück. „Das waren in jedem Jahr Höhepunkte mit vielen, vielen Gästen“, so Isolde Haase.
Auch private Familienfeiern wurden von ihr mit viel Liebe ausgerichtet; zudem fanden viele Sport-und Freizeitvereine hier ihr Domizil.
Dass die Kündigung aufgrund Eigenbedarfs des Vermieters Maximilian Schwab relativ überraschend kam, ist der Wirtin noch anzumerken.
Dennoch schaut sie mit Zuversicht in die Zukunft und richtet den Blick nach vorn. „Ich werde beruflich nun in einem normalen Angestelltenverhältnis tätig sein“, berichtet sie.
Abschließend möchte sich Isolde Haase noch einmal bei all ihren Gästen, Geschäftspartnern und vielen fleißigen Helfern, die sie stets unterstützten, herzlich bedanken.
„Ich lade am 27. April, ab 17 Uhr zur großen Abschlussparty ein“, kündigt die wirtin an.
Da wird man in Geselligkeit die letzten knapp zweieinhalb Jahrzehnte noch einmal Revue passieren lassen – mit allen Höhen und Tiefen.
Wer Isolde Haase kennt, weiß, dass sie auch in ihrer neuen Tätigkeit ihren Mann stehen wird.
„Alles wird gut“, so das Lebensmotto der Junggebliebenen.

Antje-Gesine Marsch @24.04.2019