Himmelfahrt in Gommla: Auf den Spuren Greizer Geschichte wandern

Blick nach Gommla
Blick nach Gommla. Foto: Peter Reichardt

FFW Gommla und der Gommlaer Feuerwehrverein laden zur fröhlichen Einkehr an die Gommlaer Wendeschleife ein

GOMMLA. Himmelfahrt und die damit verbundene Tour in die Natur stehen laut Kalender am Donnerstag, den 30. Mai vor der Tür und damit auch die Frage nach dem Wanderziel bzw. die Wanderroute dorthin.
Wie wäre es mit Gommla, dem Greizer Ortsteil am Eingang zur Stadt ?
Ein liebens- und lebenswerter Ortsteil von Greiz, der manch schönen und weiten Blick in die herrliche Frühjahrslandschaft des Vogtlandes, aber auch manch Besonderheit zu bieten hat.
Nicht nur für Wandergruppen gestandener Mannsbilder, sondern auch für die ganze Familie bietet sich der Bergsporn am Eichberg in Gommla als Ausflugsziel und Rastplatz an.
Bietet doch dieser Bergsporn mit seinen dort stehenden Bänken und Tischen – er ist über die Waldwege vom Weißen Stein oder dem Silberloch, aus Greiz aber auch über die Alte Gommlaer Straße, vorbei am Rundhaus, durch den Gommlaer Wald zur Hirschwiese und weiter zur Schnarrtanne, leicht erreichbar – einen herrlich weiten Blick über das obere Vogtland bis zu den Kämmen des Elstergebirges, das Greizer Oberland mit den Hohndorfer Höhen, bis zum Pöllwitzer Wald, den Zeulenrodaer Höhen und in östlicher Richtung zum Kuhberg bei Netzschkau.
Interessant, dass auf diesem Bergsporn die frühmittelalterliche Gummelsburg, ein Sitz der Lehnsherren der Greizer Vögte, vermutet wird, die 1209 in der ersten urkundlichen Erwähnung von Greiz vermerkt ist.
Damit feiert auch Gommla, wie Greiz, in diesem Jahr sein 810-jähriges Jubiläum der Ortsgründung.
Eine fröhliche Einkehr bietet an Himmelfahrt das Feuerwehrhaus an der Gommlaer Wendeschleife, wo die Kammeradinnen und Kameraden der FFW Gommla sowie die Mitglieder des Gommlaer Feuerwehrvereins ab 9.30 Uhr die Wanderer und Himmelfahrtsgesellschaften mit Gaumenfreuden vom Grill sowie einem kühlen Blonden der Greizer Vereinsbrauerei begrüßen werden.
Man kann sich also stärken und seinen Durst, im wahrsten Sinne des Wortes, löschen, um für weitere Wanderziele gerüstet zu sein.
So bietet sich eine Tour über den Röschnitzgrund ( erinnert sei hier an die Sage von der blauen Blume ) nach Nitschareuth zum Bauernmuseum und weiter nach Neumühle/Elster mit dem historischen „Café Knottenmühle“ an.
Eine andere Tour führt über die Teufelskanzel im Elstertal mit einem tollen Blick auf das Weiße Kreuz, die Klingensteine ( ein geologisches Flächennaturdenkmal unserer Region ) zur Ida-Höhe mit ihrem historischen Blick auf die Stadt Greiz, die Elfte Stunde ( hier hat der Sage nach der Otterkönig sein Reich ) und den Greizer Park zurück nach Greiz.
Gommla ist so gesehen daher immer einen Besuch an Himmelfahrt wert. Noch dazu, da die Wetterfrösche schönes Wanderwetter für Himmelfahrt prognostizieren.
Es ist aber auch ein lohnendes Ausflugsziel durch die herrliche Natur unserer Region, auf den geschichtlichen Spuren unserer Vorfahren.

Peter Reichardt @27.05.2019

Werbeanzeigen