Greizer Theaterherbst lädt zum Sommerfest ein

Greizer Theaterherbst lädt zum Sommerfest ein
Probeneinblick: William Shakespeares „Der Sturm“ wird in diesem Jahr den XXIX. Greizer Theaterherbst eröffnen, Leitung Ulrich Schwarz, Dresden. Foto: Karsten Schaarschmidt

Die Werkstätten des Festivals geben erste Einblicke in ihre aktuelle Probenarbeit

Greiz. Es ist derjenige Theaterherbst-Termin des Jahres, an dem der Vorhang schon vor Festivalbeginn ein wenig angehoben wird. Zum traditionellen Sommerfest präsentieren die Werkstätten erste Einblicke in ihre Probenarbeiten. In diesem Jahr steht die Bühne dafür am Samstag, 29. August, ab 15, im Greizer Goethepark.

Bevor sich jedoch die Werkstätten des Theaterherbstes, der 2020 unter dem Motto „unbezahlbar“ steht, vorstellen, sind die Kleinen aufgerufen, den kleinen Raben zu treffen. Das Kasseler „Theater Vagabunt“ spielt, um 15 Uhr, für Kinder ab drei Jahren und alle, die schon einmal drei Jahre alt waren: „Der kleine Rabe – Alles meins!“, frei nach Nele Moost und Annet Rudolph. Der kleine Rabe hält sich für das Schlauste aller Tiere – und das nur, weil er alle Tricks kennt, wie man seinen Freunden die Spielsachen abschwatzt. Doch irgendwann will keiner mehr mit ihm spielen…

Danach wird es, ab 17 Uhr, unter anderem stürmisch. Denn zur Eröffnung des Theaterherbstes wird Shakespeares Drama „Der Sturm“ zu erleben sein. Verantwortlich für die Eröffnungsinszenierung zeichnet der Dresdener Regisseur und Schauspieler, Ulrich Schwarz, der Anfang der 2000-er Jahre auch Künstlerischer Leiter des Theaterherbstes war. „Fünf Bohnen“ ist der Titel der Schauspielwerkstatt für Kinder, die von dem Dresdener Regisseur Morten Gensch geleitet wird. Grundlage des Stücks ist das englische Märchen „Hans und die Bohnenranke“, eine Version des „Hans-im-Glück“-Märchens. Absurd und skurril ist die Geschichte „Hose Fahrrad Frau“ von Stefan Wipplinger, die von der Schauspielwerkstatt unter Leitung der Berliner Regisseurin Anika Pinter inszeniert wird.

Ausschnitte aus ihrem Stück wird auch die Tanz- und Performance-Werkstatt „Wir werden erst sehen, wenn nichts mehr zu sehen ist“ zeigen. Die Leitung der Werkstatt mit märchenhaft schönen Bildern liegt in den Händen von Cassio Diniz Santiago, Greiz/Sao Paulo. Musikalisch ab geht’s in der Musical-Werkstatt für Jugendliche. Unter dem Titel „Es gibt Geld! Gott kommt nach Greiz!“ untersuchen die jugendlichen Mitwirkenden mit Musik und Tanz ihre Wünsche und Zukunftsträume. Die Leitung haben: Stefan Kreißig, Berlin (Regie), Anna Scheffel, Jocketa (Choreographie) und Christian O. Hille, Berlin (Musik). Aber auch, was hinter den Kulissen so alles passiert, wird – zumindest zum Teil – preisgegeben. Das übernehmen die Mitwirkenden der von der Berliner Bühnen- und Kostümbildnerin, Julia Kopa, geleiteten Werkstatt „Kabel, Kulissen und Kostüme“.

Für Speis und Trank ist ebenso gesorgt wie am Abend für Live-Musik mit dem bekannten und beliebten Geraer Gitarristen Ralf Dietsch.

Veranstaltung: XXIX. Greizer Theaterherbst – unbezahlbar
Sommerfest
Datum: Samstag, 29. August 2020
Zeit: ab 15 Uhr
Ort: Goethepark Greiz

Karsten Schaarschmidt
Medien- und Öffentlichkeitsarbeit