Gommla: Weihnachtliches Wunderland hat seine Pforten geöffnet

Ein Hauch von Stollen und Plätzchen, dazu der Duft von Glühwein und Punsch - das lag am Samstag vor dem zweiten Advent über dem Platz an der Wendeschleife, als es hieß „Gommla dreht die Weihnachtspyramide an.“
Ein Hauch von Stollen und Plätzchen, dazu der Duft von Glühwein und Punsch - das lag am Samstag vor dem zweiten Advent über dem Platz an der Wendeschleife, als es hieß „Gommla dreht die Weihnachtspyramide an.“

Ortsteilrat und ortsansässige Vereine von Gommla bilanzieren erfolgreiches Engagement für den Greizer Ortsteil

GOMMLA. Ein Hauch von Stollen und Plätzchen, dazu der Duft von Glühwein und Punsch – das lag am Samstag vor dem zweiten Advent über dem Platz an der Wendeschleife, als es hieß „Gommla dreht die Weihnachtspyramide an.“

Eine nunmehr schon über 10 Jahre währende Tradition im Greizer Ortsteil am Eingang zur Stadt, die liebevoll und mit großem Engagement der ortsansässigen Vereine sowie dem Ortsteilrat vorbereitet und durchgeführt wurde.

Da grüßen der mannshohe erzgebirgische Nussknacker, der Schwibbbogen mit seinen Lichtern, die Seiffener Bergkirche mit den Kurrendesängern und natürlich die über zwei Meter hohe Weihnachtspyramide mit Bergmann und Engel davor die Gäste und Besucher und verbreiten weihnachtliche Atmosphäre.

Ein heimeliges wunderschönes Weihnachtswunderland ist da unter den Händen vieler rühriger Gommlaer entstanden. Doch nicht nur an der Wendeschleife spürte man weihnachtliches Flair. Nein, auch im ganze Dorf, in Vorgärten und Häusern hat die Weihnachtszeit Einzug gehalten und lässt manchen von uns besinnlicher werden.

In diesem Umfeld haben die Gommlaer ihr vorweihnachtliches Punsch- und Glühweinglühen mit Erfolg zelebriert. Die Damen der Bastelgruppe haben nicht nur mit Stollen, Plätzchen und Kaffee für einen gemütlichen Nachmittag gesorgt, sondern auch mit ihrer Kreativität wunderschöne weihnachtliche Accessoires geschaffen, die auch käuflich erworben werden konnten.

Kevin Jentsch, ein Gommlaer Imker, fand mit seinen Honig- und Bienenwachsspezialitäten viel Anklang bei den Besuchern und Gästen dieses kleinen, aber feinen Gommlaer Weihnachtsmarktes. Natürlich genoss man den vorweihnachtlichen Glühwein bei guten und netten Gesprächen. Auch die Spezialitäten vom Grill fanden ihre Abnehmer und haben gemundet.

Als dann Knecht Rupprecht aus dem Gommlaer Wald angestapft kam, da war das „Hallo“ bei den Kindern groß und manche Kinderaugen taten es dem gleich. Ein Gedicht, ein Lied – für all die Kleinen hatte er Gehör und so manche Überraschung in seinem Sack.

Doch auch die Großen kamen nicht ganz ohne weg. Der Ortsteilbürgermeister Harry Reinhold und die Ortsteilräte dankten allen Gommlaer Einwohnern, den Helfern und Gönnern des Greizer Ortsteiles für das im Jahr 2019 gezeigte Engagement für den Ort, wünschten ihnen ein frohes und besinnliches Weihnachsfest, einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2020, verbunden mit der Hoffnung ihr Engagement auch 2020 für den liebens- und lebenswerten Greizer Ortsteil einzusetzen.

Apropos ! Auch in dieser Zeit ist Gommla immer einen Spaziergang wert. Kann man doch am Fuße des Erzgebirges sowie des Elstergebirges weihnachtliches Flair bis in das Neue Jahr hinein nicht nur erleben, sondern auch genießen. Und ein Spaziergang an frischer reiner Luft – da sagen selbst die Ärzte und Mediziner nicht nein !

Ach und übrigens ! Wer im Neuen Jahr nichts mit seinem ausgedienten Tannenbaum anzufangen weiß, der ist am Samstag, den 18. Januar 2020 erneut nach Gommla zum traditionellen Tannenbaumverbrennen an der Wendeschleife eingeladen.

Dort will man nicht nur den Eintritt in das Neue Jahr gemeinsam begehen. Nein, der Ortsteilrat will auch mit den Gommlaer Bürgern die Aktivitäten und Vorhaben für das Jahr 2020 besprechen, die Wünsche der Gommlaer sowie deren Gäste für den Greizer Ortsteil erfahren und so in ihre ehrenamtliche Arbeit für den Ort einbeziehen. Eintritt für diese Veranstaltung – Ja und Nein ! Der ausgediente Weihnachtsbaum aus der guten Stube zu Hause ist da wohl Eintritt genug. Gute Laune, die sollte den gemütlichen Eintritt ins Neue Jahr an diesem Abend bestimmen.

Peter Reichardt @12.12.2019