Erstklässler der Lessing-Grundschule sind "Geprüfte Fußgänger"

Nach einer theoretischen und praktischen Prüfung können sich die Erstklässler der Lessing-Grundschule Greiz „Geprüfter Fußgänger“ nennen

GREIZ. Verkehrserziehung ist gerade für Erstklässler von großer Bedeutung. Mitte September hatte Thomas Roth, Vorsitzender des HRC Greiz-Neumühle e.V. im ADAC, den ABC-Schützen der Lessing-Grundschule leuchtende Sicherheitswesten mit reflektierenden Streifen übergeben. „Durch die Signalwirkung der neongelben Westen werdet Ihr schon von weitem sichtbar. Sehen und gesehen werden ist ein ganz wichtiges Moment im Straßenverkehr sowie auf dem Schulweg, vor allem jetzt in der diesigen und dunklen Jahreszeit“ hatte Herr Roth den Schülern mit auf den Weg gegeben.

Am Mittwochfrüh stattete Thomas Roth den Mädchen und Jungen einen erneuten Besuch ab. Zum einen, um zu erleben, wie die Grundschüler eine zweitägige theoretische und praktische Ausbildung zum „geprüften Fußgänger“ absolvieren und zum anderen, um zu kontrollieren, ob die Erstklässler auch wirklich ihre Sicherheitswesten tragen.
„Was muss ich feststellen? Nicht alle haben die Weste an?“ wie der HRC-Vorsitzende sah. „Die Sicherheitsweste muss auch getragen werden, denn nur dann erfüllt sie ihren Zweck“, betonte Thomas Roth noch einmal.

Während die Klasse 1 a bereits am Vortag die praktische Prüfung absolviert hatte, stand diese am Donnerstag für die Schüler der Klasse 1 b an. Theoretische Kenntnisse hatte PHM Sandra Paul von der Polizeiinspektion Gera vermittelt – dazu mussten die Kinder eine Prüfung ablegen. „Das meisterten sie sehr gut“, schätzte Klassenleiterin Katja Peterhänsel ein.

Etwas anderes sah es dagegen in der Praxis aus: Die Lessing-Grundschule liegt direkt an der viel befahrenen Kreuzung Carolinenstraße / Breitscheidstraße. An der Bordsteinkante warten, nach links und rechts schauen – gar nicht so einfach. „Ein Gefühl, die Straße gefahrlos zu überqueren, bekommen Kinder nur, wenn sie aktiv am Verkehr teilnehmen“, unterstrich Lehrerin Petra Deußing.
Oft seien es die Schüler gar nicht mehr gewöhnt, allein zur Schule zur gehen – sie werden mit dem Auto geholt und gebracht. Auch die Vorbildwirkung älterer Schüler oder sogar Erwachsener – im Positiven wie im Negativen – spiele bei der Verkehrserziehung eine große Rolle.

Den Ausweis „Geprüfter Fußgänger“ konnten die Erstklässler an diesem Vormittag stolz entgegen nehmen.
Nun müsse das Gelernte auch intensiv in die Praxis umgesetzt werden, waren sich die Polizeibeamtin, die Pädagogen und Thomas Roth einig.

Antje-Gesine Marsch @23.11.2017