Das Training verspricht spannende Rennen beim ADAC GT Masters-Finale auf dem Hockenheimring

Raffaele Marciello (links) gewann mit Jules Gounon (Mitte) und Daniel Juncadella das 24-Stunden-Rennen in Belgien (Foto Michael Sonnick)

Hockenheim. Beim Finale zum ADAC GT Masters auf dem Hockenheimring fuhren im ersten freien Training am Freitagmorgen Joel Sturm (Brühl) mit Sven Müller (Mainz) im Porsche 911 GT3 die Bestzeit mit nur 0,011 Sekunden vor dem Meisterschaftsführenden Raffaele Marciello aus der Schweiz mit seinem spanischen Teamkollegen Daniel Juncadella im Mercedes-AMG GT3. Die siebtschnellste Zeit fuhren Marvin Dienst aus Lampertheim und Jan Marschalkowski (Inning) im Mercedes-AMG GT3. Im zweiten freien Training am Freitagnachmittag waren Fabian Schiller (Troisdorf) und Jules Gounon (FRA) im Mercedes-AMG GT3 am Schnellsten, die Beiden lagen nur acht Tausendstel vor dem Niederländer Thierry Vermeulen und Mattia Drudi aus Italien im Audi R8. Das Trainingsergebnis verspricht zwei spannende Rennen, denn es lagen 14 Autos innerhalb von nur 0,949 Sekunden.

Vor den letzten zwei Rennen am Samstag und Sonntag im badischen Motodrom führt der Schweizer Raffaele Marciello überlegen mit 179 Punkten beim ADAC GT Masters vor Christian Engelhard (Starnberg) und Ayhancan Guven aus der Türkei im Porsche GT3 mit jeweils 137 Zählern.

Raffaele Marciello hatte zusammen mit seinen Mercedes-AMG-Teamkollegen Daniel Juncadella und dem Franzosen Jules Gounon das legendäre 24-Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps/Belgien im Juli 2022 gewonnen.

Die zwei Finalrennen zum ADAC GT Masters über jeweils eine Stunde werden am Samstag und Sonntag jeweils um 13 Uhr gestartet, Eintrittskarten mit Fahrerlagerzugang sind an den Tageskassen am Hockenheimring erhältlich. Die Rennen werden auch beim Fernsehsender NITRO live übertragen.

Weitere Informationen über den Hockenheimring gibt es unter www.hockenheimring.de.

Text und Fotos Michael Sonnick

Von Leserpost