Benefizwanderung des Diakonievereins Carolinenfeld: Premiere geglückt

Diakonieverein Carolinenfeld: Wandern für den guten Zweck
Zahlreiche Interessierte kamen zum Start der Benefizwanderung auf den Greizer Burgplatz.

Teams der Schwangerenberatung und des Ambulanten Hospiz-und Palliativberatungsdienstes zeigen sich positiv überrascht vom Interesse an der ersten Benefizwanderung – 550 Euro kamen zusammen

GREIZ. „Insgesamt sind wir, die Kollegen der Schwangerschaftsberatung mit Daniela Werner, Peggy Schwarzenberger und Veronika Saase sowie des Ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienstes von der regen Teilnehmerzahl der Premiere sehr positiv beeindruckt und über das Ergebnis mehr als erfreut“, resümierte am Montag Jeannette Reinhold. Rund 550 Euro kamen bei der 1. Benefizwanderung des Diakonievereins Carolinenfeld zusammen.
Achtzig Personen nahmen am Samstagvormittag das Wanderangebot wahr, darunter zwölf Kinder und fünf Hunde, so Frau Reinhold lächelnd.
Etwa 25 bis30 Personen entschieden sich für die geführte Wanderung durch den Park – etwa vier Kilometer; ca. 50 Personen, davon neun Kinder – der Jüngste war vier Jahre alt – und zwei Hunde sind gemeinsam nach Waldhaus gewandert: die etwa elf Kilometer lange Strecke über das Krümmetal hin und über den Laagweg zurück.

„Und das alles bei wunderschönem Wetter, strahlendem Sonnenschein, blauem Himmel und goldenem Herbst“, schwärmen die Veranstalter.

Die Tour durch den Fürstlich Greizer Park wurde von Johanna Kühnast geführt, die mit vielen Informationen und heiteren Geschichten über den Park und die Stadt aufwartete. Diese Strecke wurde vor allem von älteren Frauen und Männern, Menschen mittleren Alters, sowie Menschen mit Behinderung im Rollstuhl und Rollator genutzt. Die Teilnehmer zeigten sich vor allem beeindruckt von der Schönheit des herbstverzauberten Parks.

Nach Waldhaus liefen die aktiven Wanderer jeglichen Alters; sogar Teilnehmer aus Gera und Plauen waren angereist. Nette Gespräche und Einblicke in die bezaubernde Natur bestimmten die Wanderung. Besonderen Spaß machte es, entlang der Strecke Eicheln und Kastanien für die Bewohner des Tiergeheges Waldhaus zu sammeln. Dort wurde auch eine kleine Pause eingelegt, um zu verweilen, die Tiere und den Naturpfad kennenzulernen und vor allem, um sich mit Kräuterbutter-und Speckfettbroten – von fleißigen Händen des Cafés OK vorbereitet und liebevollen Helfern in Waldhaus bereitgestellt – zu stärken.

„Einen besonderen Dank möchten wir Frau Kühnast für die liebenswerte und informative Begleitung der Parkrunde aussprechen“, so Jeannette Reinhold. Einen Dank erhält zudem das Café OK für die „optimale Versorgung“. Auch das Ende der Wanderung wurde durch das Team abgesichert: unter anderem mit Kürbissuppe, Wiener Würsten, Speckfett- und Kräuterbutterbroten.
Noch vor Abschluss der 1. Benefizwanderung wurde der Wunsch nach Wiederholung im nächsten Jahr laut. „Natürlich greifen wir das große Interesse auf“, betont Frau Reinhold. Den Welthospiztag, der jährlich am zweiten Samstag im Oktober stattfindet, möchte man fortan als festen Termin für die Wanderung bestimmen.
Im Jahr 2019 wäre das der 12. Oktober, lädt Jeannette Reinhold bereits heute ein.

@16.10.2018

Werbeanzeigen