29. Volkssportwanderung Elsterperle Greiz

29. Volkssportwanderung Elsterperle Greiz
Sabine Grummet (r.) kam aus Zwickau zur Elsterperlen-Wanderung nach Greiz.

Das Wandern ist nicht nur des Müllers Lust
29. Elsterperlen-Wanderung perfekt vom Wanderverein Greiz e.V. organisiert. 549 Teilnehmer absolvierten die verschiedenen Strecken.

GREIZ. Das Wandern ist des Müllers Lust, heißt es in einem alten deutschen Volkslied. Dass auch die Greizer und viele Gäste der Stadt gern auf Schusters Rappen unterwegs sind, beweist seit vielen Jahren die Elsterperle-Wanderung, die in diesem Jahr zum 29. Mal stattfand. Zur Auswahl standen Strecken über 32, 25 und 15 Kilometer sowie eine geführte Wanderung über neun Kilometer. Bereits um 6.30 Uhr seien am Sonnabendmorgen die ersten Wanderer am Startpunkt am Wanderheim in der verlängerten Heinrich-Fritz-Straße erschienen, wie Einweiser Karl-Heinz Gothe berichtet, als er Günter Heyn aus Cossengrün herzlich begrüßt. Im Laufe der nächsten anderthalb Stunden trafen ganze Scharen von Wanderfreunden auf dem Gelände ein, um sich in die Listen einzuschreiben und sich auf die Wanderstrecke vorzubereiten. Wir rechnen ungefähr mit 400 Teilnehmern, wie Klaus Siegel vom Wanderverein Greiz e.V. am Morgen schätzte. Bevor sich die Wandergesellen in Richtung Hasental, Kurtschau, Zoghaus, Langenwetzendorf, Nitschareuth, Neumühle, Bretmühle, Waldstraße, Gasparinentempel und zurück zum Wanderheim auf die Strecke begaben, konnten sie sich bei leckerem selbstgebackenem Kuchen stärken. Zwanzig Bleche haben wir gebacken, wie die fleißigen Kuchenbäckerinnen des Wandervereins stolz berichteten. Der Erlös kommt dem Verein zu Gute. An den Stützpunkten – an der Jugendherberge Langenwetzendorf, am Bauernmuseum Nitschareuth und der Buswendestelle Gommla – wurden die Wanderer kostenlos mit Fettbroten und Tee bestens versorgt. Auch Wanderfreunde aus Sachsen kamen in die Elsterstadt, so etwa Sabine Grummet aus Zwickau, die schon zum zehnten Mal dabei ist. Das Wandern ist für mich eine schöne Abwechslung zur Schreibtischarbeit, die ich in der Woche leiste, so die sportliche Frau. Auch bestes Wetter hatten die Wanderfreunde bestellt und bekommen. Am späten Nachmittag konnten sich die Freunde des Wandervereins Greiz e.V., die auch in diesem Jahr mit einer perfekten Organisation aufwarteten, über den hervorragenden Verlauf der 29. Elsterperlen-Wanderung freuen. 549 Teilnehmer konnten wir verzeichnen, zeigte sich Almut Kaul, die auch die geführte Wanderstrecke über neun Kilometer leitete, glücklich über das große Interesse. Selbst die Verpflegung habe für alle gereicht. Zwischendurch trugen wir Sorge, dass wir die Wanderfreunde nicht ausreichend an den Stützpunkten versorgen können. Doch diese Sorge war unbegründet – ausschließlich Lob und Begeisterung habe man geerntet. Viele trugen das auch in unser Gästebuch ein, so Almut Kaul.

Antje-Gesine Marsch @29.09.2012

2 Kommentare zu 29. Volkssportwanderung Elsterperle Greiz

  1. Hallo zusammen,

    ich heiße Jürgen Brand, stamme aus Magdeburg und ich bin Stasi-Opfer.
    Weil ich damals aus politischen Gründen 4 Jahre im Zuchthaus in der DDR sitzen musste, deshalb habe ich das zweiteilige Buch Hafterlebnisse eines DDR-Bürgers»
    geschrieben. Über meine Erfahrungen mit den damaligen Behörden, dem Zuchthaus, den schlimmen Haftbedingungen,
    das Hungern wegen Essensentzug , der fast 30 monatigen Arrest und Einzelhaft, Kontakt und Schreibverbot, sowie den Verhören der Stasi,
    das erzähle ich in diesem Buch.
    Durch das schreiben konnte ich die Vergangenheit besser verarbeiten und hoffentlich ein klein wenig die Leser vor den Sozialismus warnen!
    Obwohl ich keine kriminelle Straftat begangen hatte, sondern nur ein wenig gegen den Unrechtsstaat aufmuckte, deshalb musste
    ich so lange unter den Folterknechten der DDR-Justiz Leiden. Mit Glück habe ich das Gefängnis überlebt. Aber bis heute sitzen noch viele
    SED-Kader und Spitzel des DDR-Regimes in ämtern und bei der Polizei in den neuen Bundesländer».
    Weil auch die anderen Täter nicht bestraft wurden, können sie alle ihre unverdiente hohen Renten genießen. Aber viele Opfer der DDR,
    kämpfen noch heute um eine gerechte Entschädigung.
    Wie sie im Internet lesen können, interessierte sich mehrfach die Presse in NRW 2011 für das Buch und bei Google stehe ich damit auf 20 Seiten.
    Beim epubli-Verlag oder bei der Buchhandlung 89 können sie den 1.+ 2.Teil von Hafterlebnisse eines DDR-Bürgers» für 11,70€‚¬ bestellen.
    Auch als E-Book für 3,84€‚¬.
    Die Rechtsschreibfehler im Buch, die bei Amazon bemängelt wurden, sind inzwischen beseitigt!!

    Im Gegensatz dazu, war meine Kindheit aber schön, zufrieden und interessant. Deshalb habe ich darüber das Buch Meine Kindheit in der DDR»
    geschrieben. Die 3 Titel sind alle als E-Book bei Amazon oder beim epubli-Verlag zu bekommen.
    Ab den 25.2.2013 erscheint das Buch Meine Jugend in der DDR» beim epubli-Verlag.

    Freundliche Grüße
    Jürgen Brand

Kommentare sind deaktiviert.