"Die Gänsemagd" sorgt für Furore auf dem Oberen Schloss

„Die Gänsemagd“ sorgt für Furore auf dem Oberen Schloss

GREIZ. Wenn kleine und große Zuschauer gleichsam begeistert sind, ist das für die Macher eines Theaterstückes wohl das Größte. Bei der „Gänsemagd“, die zum Park-und Schlossfest auf dem Oberen Schloss vier Aufführungen erlebte, ist das der Fall gewesen. Seit Mitte März probten neun Darsteller unter der Regie von Anke Hartmann das Stück, das auch aus ihrer Feder stammt. Der Handlung liegt das gleichnamige Grimmsche Märchen zugrunde, das Hartmann mit humorvollen Texten und rasanten Szenen aufpeppte.

Die Mimen brachten mit großer Spielfreude, Textsicherheit und Situationskomik das Stück zur Aufführung. Ob die kleinen Gänse laut schnatternd durch die Gegend zogen, die chinesischen Laufenten mit Witz und Humor durch das Märchen führten oder die Rittersleut“ zum Turnier antraten das Stück war in sich stimmig und nicht eine Sekunde stockend. Neben den Hauptdarstellern (Kevin Popp, Tina Weidhaas, Rebecca Ringel, Laura Riedel, Sascha Weidhaas, Petra Walther, Till Hartmann und Elric Popp) brillierte einmal mehr Wilfried Pucher, der als König nicht nur verbal majestätisch einher kam. Die historische Naturbühne als Kulisse bedurfte keiner Requisiten, sondern ließ durch das Spartanische viel Raum für die eigene Phantasie.

Auch Pferd Fallada, das punktgenau wieherte, erfreute vor allem die Jüngsten. Zum absoluten Höhepunkt des Spektakels avancierte der Kampf der beiden Rittersleut“, die mit einer hieb- und stichfesten, aber perfekten Show die Lacher auf ihrer Seite hatten. Einfach toll, befanden die Zuschauer es waren etwa 300 an beiden Tagen und spendeten herzlichen Applaus.

Antje-Gesine Marsch @20.06.2010