Vogtland Philharmonie startet in Greiz in die neue Sinfoniekonzertreihe

Vogtland Philharmonie startet in Greiz in die neue Sinfoniekonzertreihe
Dorian Keilhack Foto Karoline Glasow

Den Start in die Sinfoniekonzerte der Saison 2020/2021 hat sich die Vogtland Philharmonie durchaus anders vorgestellt. Doch die fortwährenden Einschränkungen durch die Corona-Pandemie stellten die ursprünglichen Planungen komplett auf den Kopf, so dass es nun mit einigen Neuerungen auf die Bühne geht. Da es nicht möglich ist, alle Abonnenten und den Freiverkauf in einem Konzert unterzubringen, werden bis vorübergehend Dezember je zwei Konzerte angeboten. Diese müssen ohne Pause stattfinden, um den Kontakt zwischen dem Publikum möglichst gering zu halten. Die Saaltüren bleiben für eine stärkere Durchlüftung geöffnet. Die beliebten Einführungsgespräche finden im großen Saal statt, wo Michael Pauser die Besucher ab 18.45 Uhr in Vertretung für Dr. Wolfgang Horlbeck begrüßt.
Schlussendlich bleibt mit der Vogtlandhalle Greiz aber wenigstens das Veranstaltungshaus gleich und hier startet das Orchester unter Leitung seines neuen Chefdirigenten Dorian Keilhack in dieser Woche in eine programmatisch hochinteressante Spielzeit. Los geht es mit dem 1. Sinfoniekonzert am Freitag, 18. September, um 16.00 und 19.30 Uhr. Zu erleben sind Felix Mendelssohn Bartholdys Ouvertüre Ruy Blas MWV M 11 op. 95, Edward Elgars Introduction and Allegro für Streichquartett und Streichorchester op. 47, Ludwig van Beethovens „Heiliger Dankgesang eines Genesenen an die Gottheit“ sowie Johannes Brahms‘ Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68. Anstelle eines Solisten werden zum Auftakt mit dem berühmten Minguet Quartett gleich vier hochkarätige Virtuosen mit der Vogtland Philharmonie musizieren.
Einzeltickets zu 25,00 € bzw. 17,00 € im Abo gibt es direkt in der Vogtlandhalle (03661 62880) sowie in der Tourist-Information (03661 689815), weitere Informationen unter www.vogtland-philharmonie.de.