Trotz Regens brennen die Maifeuer in Greiz

Maifeuer der Freiwilligen Feuerwehr Greiz am der Weißen Elster
Die Kameraden der Freiwillligen Feuerwehr haben das Maifeuer am Elsterufer entfacht.

Traditionelles Maibaumstellen der Freiwilligen Feuerwehr Greiz am Vorabend des 1. Mai
GREIZ. Am Dienstagabend war es wieder soweit: in Greiz und den umliegenden Gemeinden brannten die Maifeuer. „Ich habe mir den ganzen Tag über gewünscht, dass das Wetter bis zum Abend besser wird“, gestand Stadtmarketing-Chefin Ines Wartenberg. Dass bei Freiluftveranstaltungen die Witterung immer ein unkalkulierbarer Faktor ist, weiß die Organisatorin, doch waren ihre Befürchtungen, dass aufgrund des Regens kein Gast zum Elsterufer kommt, völlig unbegründet. Auch die kleinsten Greizer trotzten dem Niederschlag und zogen mit leuchtenden Lampions – gemeinsam mit dem Fanfarenzug, der die Schar mit schmetternden Klängen anführte – zum Festgelände. Hier wurde auch das Maifeuer entfacht, um den Winter endgültig zu verabschieden. Schon die alten Germanen zündeten zum Ende des Winters Frühlingsfeuer an, um nicht nur den Winter, sondern auch böse Geister zu vertreiben.
Zuvor hatten die Männer der Freiwilligen Feuerwehr Greiz mit vereinten Kräften auf dem Markt den Maibaum gesetzt. Die Aktion schien etwas schwieriger als in den Vorjahren; war doch der Stamm des Baumes durch den Regen glitschig geworden und dadurch schwer zu justieren. Doch sie schafften es und bekamen von den leider nur wenigen Gästen herzlichen Applaus. Das Aufstellen des 18 Meter hohen Maibaumes, den eine große Krone mit bunten Bändern schmückt, wurde von Böllerschüssen der Schützengesellschaft 1990 e.V. lautstark begleitet.

Antje-Gesine Marsch @30.04.2013