Traditionelle Gerichte zum Osterfest

Traditionelle Gerichte zum Osterfest
Traditionell werden schöne Ostersträuße gebunden. Tradition haben auch bestimmte Speisen zum Osterfest.

Das Osterfest ist nicht nur ein Fest der Freude, sondern auch der kulinarischen Art

GREIZ. Das nahende Osterfest ist nicht nur für die Kinder ein Fest der Freude, weil sie reichlich mit Schokoeiern beschenkt werden, sondern ebenso ist es ein Fest voller Traditionen. Wie man es auch mit der Religion hält, es gibt Sitten, die an einem gebührenden Osterfest einfach dazu gehören – gerade auch, was in dieser österlichen Zeit auf den Tisch kommt. An Ostern feiern die Christen das höchste Fest ihres Glaubens: Die Auferstehung Jesu von den Toten und damit auch letztlich den Sieg über den Tod. Entsprechend sind auch die Festlichkeiten zu diesem wichtigen Fest bis zum heutigen Tage besonders traditionell geprägt. Nun muss ja nicht jeder gleich in die Kirche zur Osternachtsmesse gehen oder eine 40-tägige Fastenzeit einhalten, aber es gibt doch gerade in der Auswahl der Speisen häufig eine überlieferter Brauch.
Das Festessen an Ostern: Was die liebsten Traditionen in der Osterzeit in Sachen Festmahl sind: Wenn sich erst mal die liebe Verwandtschaft zu Ostern sich wieder versammelt, dann spätestens stellt sich einem die Frage, was man kochen kann.
Ein Hase steht da nicht auf dem Speiseplan.
Klassischerweise isst man häufig Spinat am Gründonnerstag – so ist es Brauch nach der Namensnennung; auch anderes grünes Gemüse kann man an diesem Tag zu essen. Die Kraft des Frühlings wird darin symbolisiert. Ob nun Zucchini oder Grünkohl – alles was in einer leckeren Gemüsepfanne oder einem leckeren Auflauf zubereitet wird.
Traditionell wird Fisch am Karfreitag serviert. An diesem Tag starb Jesu Christi am Kreuz und daher sollte an diesem Tag eigentlich gefastet und kein Fleisch zu sich genommen werden. Da Fisch eine typische Fastenspeise ist, hat sich diese Tradition zu Karfreitag dann eingebürgert.
Die Vorbereitungen am Karsamstag richten sich alle schon auf den Ostersonntag und das Osterfest. Hier wird oftmals gebacken. Traditionelle Osterlämmer, Osterhasen oder auch einen frischen Hefezopf sind hier in vielen Familien mit Kindern ein fester Brauch zu Ostern.
Auch das Ostereierfärben wird am Samstag gerne vorbereitet. Das Osterfrühstück am Ostersonntag ist dann in der Regel ein sehr üppiges Frühstück, das gemeinsam in der Familie zelebriert wird. Nun werden all die Leckereien, die man am Vortag zubereitet hat verspeist.
Zum Osterfestessen am Mittag gibt es dann alles, was das Herz begehrt. Ob nun ein saftiges Schweinefilet, ein glasig gebratener Lachs oder zartes Geflügel mit Kartoffeln, Risotto oder Gemüse – Erlaubt ist, was schmeckt.

Antje-Gesine Marsch @18.04.2019

Werbeanzeigen