Motorrad-Weltmeister Anton Mang

Bei der sechsten ADAC Sachsenring Classic, die vom 15. bis 17. Juli 2022 stattfindet, ist der fünffache Motorrad-Weltmeister Anton Mang (Kawasaki) der Stargast. Der 72-jährige „Toni“ aus Inning ist mit 42 Grand Prix-Siegen der erfolgreichtse deutsche Motorradrennfahrer. Viele ostdeutsche Fans werden auch die fünf GP-Erfolge von Anton Mang bei den WM-Rennen in Brünn noch in bester Erinnerung haben. Sein größter Konkurrent Jon Ekerold aus Südafrika kommt auch zur Sachsenring Classic. Ekerold siegte 1980 beim WM-Finale auf dem Nürburgring und wurde Weltmeister in der 350 ccm Klasse. Aus Bayern kommt der fünffache Grand Prix-Sieger und Vizeweltmeister (250 ccm) von 1991 Helmut Bradl zum Sachsenring. Der Vater von Moto2-Weltmeister Stefan Bradl wurde 1991 Vizeweltmeister hinter dem Italiener Luca Cadalora. Der Zahlinger trifft am Sachsenring auf seine ehemaligen Konkurrenten Jochen Schmid und Martin Wimmer. Jochen Schmid holte 1987 und 1988 die DM-Titel in der 250 ccm Klasse, in der WM war der Backnanger 1992 WM-Siebter. Später stieg er in die Superbike-Klasse um und errang 1995 seinen dritten DM-Titel in der Pro Superbike-Serie. Jochen Schmid startete 1996 auch beim Debut auf dem neuen Sachsenring und stand als Dritter im zweiten Superbike-Lauf auf dem Podium. Der Münchner Martin Wimmer gewann drei Grand Prix-Läufe und wurde 1982 und 1985 zweimal WM-Vierter in der 250 ccm Klasse. Wimmer holte sich vier deutsche Meistertitel und pilotiert eine MZ Moto2-Rennmascine, die früher Max Neukirchner in der WM gefahren ist. Auch Jürgen Fuchs (Pfaffenhofen) ist bei der Sachsenring Classic dabei mit einer HB-Honda 250 ccm. Fuchs war 1994 Deutscher Meister in der 250 ccm Klasse und wurde 1996 WM-Vierter. Bernd Kassner gelang 1992 der DM-Titelgewinn in der 250 ccm Kategorie und fuhr auch in der WM in die Punkteränge. Erfolgreicher mit vier DM-Titeln war sein Onkel Helmut Kassner (Karlsfeld). Helmut Kassner siegte 1974 beim Deutschland-GP auf dem Nürburgring in der 250 und 350 ccm Klasse, allerdings streikten dort die Spitzenpiloten aus Sicherheitsgründen. Bernd und Helmut Kassner pilotieren beide eine Suzuki RG 500. Aus dem bayrischen Obing kommt mit Adi Stadler der Europameister von 1987 in der 125 ccm Klasse. Stadler startete zuerst in der 125 ccm Klasse und stand 1990 beim GP in Assen/NL als Dritter auf dem Podium, den DM-Titel errang Stadler 1993. Der zweifache deutsche Meister (1978 und 1988) Reiner Scheidhauer aus Saarbrücken ist mit seiner Seel 80 ccm Rennmaschine am Start. Scheidhauer wurde beim letzten Rennen 1990 auf dem alten Sachsenring-Kurs Zweiter in der 80 ccm Klasse.

Bereits am Donnerstag (14. Juli) gibt es an der Ralf Waldmann-Kurve 11 ab 18 Uhr eine Gedenkveranstaltung an Ralf Waldmann, der am 14. Juli seinen 56. Geburtstag feiern würde.

Für die ADAC Sachsenring-Classic gibt es vergünstigte Eintrittskarten im Vorverkauf, das Wochenendticket ist bereits für 35 Euro erhältlich. An den Tageskassen kosten die Karten am Freitag 10 Euro und am Samstag und Sonntag jeweils 25 Euro. Alle Karten sind inklusive Fahrerlagerzugang, Jugendliche bis 16 Jahre haben freien Eintritt. Weitere Informationen über die ADAC Sachsenring Classic-Veranstaltung gibt es unter www.sachsenring-classic.de.

Die Autogrammstunden im Fahrerlager 1 sind wie folgt geplant :

Samstag ab ca. 15.30 Uhr bis 16 Uhr – Autogrammstunde Yamaha-Stars – Box 11

Samstag ab ca. 16 Uhr bis 16.30 Uhr – Autogrammstunde Sachsenring Classic-legenden – Box 4

Samstag ab ca. 16.30 Uhr bis 17 Uhr – Autogrammstunde Pro Superbike – Box 4

Sonntag ab ca. 9.45 Uhr bis 10.15 Uhr – Autogrammstunde Pro Superbike – Box 4

Sonntag ab ca. 12.10 Uhr bis 12.30 Uhr – Autogrammstunde Yamaha-Stars – Box 11

Sonntag ab ca. 12.30 Uhr bis 13 Uhr – Autogrammstunde Sachsenring Classic-legenden – Box 4.

Text : Michael Sonnick