Lionsclub Greiz beschenkte am Heiligabend die Asylbewerberkinder

Lionsclub Greiz beschenkte am Heiligabend die Asylbewerberkinder
Lionsclub Greiz übergibt an Asylbewerberkinder Weihnachtspräsente. Hier Clubpräsident Wilhelm Wüstner beim Verteilen.

Auch Eintritskarten für die Veranstaltung „Wir warten auf den Weihnachtsmann“ wurden gesponsert

GREIZ. Um die Zeit bis zur Bescherung am Heiligen Abend zu überbrücken, gibt es seit vielen Jahren die Veranstaltung „Wir warten auf den Weihnachtsmann“. Früher im Theater der Stadt Greiz – heute in der Vogtlandhalle – werden den Kleinen die langen Stunden des Wartens etwas verkürzt. So auch in diesem Jahr, als sich zahlreiche Kinder mit ihren Eltern und Großeltern am frühen Nachmittag im Großen Saal einfanden und das kurzweilige Programm mit den beiden fröhlichen Gesellen Hans und Peter sowie Miss Manuela auf dem Einrad verfolgten.

Unter den ungeduldigen Kindern befand sich auch eine Reihe von Asylbewerberkindern, die der Greizer Lionsclub zur Veranstaltung eingeladen hatte. „Wir wollten keine Extra-Veranstaltung initiieren, sondern haben die Veranstaltung in der Vogtlandhalle ausgesucht, um den Kindern einen schönen Nachmittag zu ermöglichen“, wie Clubpräsident Wilhelm Wüstner erklärte. Die Lions Gerhard Jalowski, Jörg Hierold und Josef Bolwerk hatten zudem eine weitere Überraschung vorbereitet: 35 liebevoll gepackte Geschenkebeutel teilten sie an die syrischen, serbischen und russischen Kinder und Jugendlichen aus. Dass sie dabei auf glänzenden Kinderaugen und große Freude stießen, war für die Lions der schönste Lohn, wie sie einhellig bekundeten.

Auch Dagmar Pöhland vom Landratsamt Greiz kam zur Beschenkung in die Vogtlandhalle Greiz und wünschte allen ein gesegnetes Weihnachtsfest. Während die Lions die Kinder mit ihren Gaben erfreuten, hatte der „richtige“ Weihnachtsmann auf seinem herrschaftlich goldenen Lehnstuhl vor der großen Tanne im Foyer Platz genommen – von Dutzenden Kindern umringt. Für jeden Jungen und jedes Mädchen hatte der Rauschebart ein kleines Weihnachtspäckchen dabei. Viele der Kleinen konnten ein Gedicht aufsagen, andere trällerten die Strophe eines Liedes.

Antje-Gesine Marsch @24.12.2013

Werbeanzeigen