Lions Club Greiz übergibt 2000 Euro für Orgelsanierung

Geplante Sanierung der Kreutzbach-Jehmlich-Orgel soll auf den Weg gebracht werden
GREIZ. Mit großer Freude reagierten am Dienstagmittag Pfarrer Michael Riedel und Kantor Ralf Stiller, als ihnen die Mitglieder des Lions Clubs Greiz Jörg Hierold, Wilhelm Wüstner, Gerhard Jalowski und Sven Heisig in der Stadtkirche St. Marien einen Scheck in Höhe von 2000 Euro für die Sanierung der historischen Kreutzbach-Jehmlich-Orgel überreichten. „Wir sind begeistert“, wie Kantor Stiller gestand. Die Summe resultiert zum einen aus den Eintrittsgeldern des Konzertes „Adventsträume bei Kerzenschein“, das Frauenkirchenkantor Matthias Grünert und der Jugendchor an St. Marien am letzten Montag gaben – zum anderen aus dem Glühweinverkauf auf dem Greizer Weihnachtsmarkt.
Die Sanierung der Orgel soll die vorhandenen Klangmöglichkeiten der Orgel wiederherstellen und erweitern, um die lang währende Geschichte der Greizer Kirchenmusik würdig fortzuschreiben, wie Kantor Stiller betonte. Die Greizer Königin der Instrumente wurde Ende des 19. Jahrhunderts von dem Orgelbauer Kreuzbach aus Borna erbaut und im Jahre 1919 von der Firma Jehmlich auf 63 Register erweitert. Die Disposition stammt vom damaligen Greizer Organisten und Kantor Richard Jung (1864 – 1932), einem Freund des Komponisten Max Reger. Doch der Zahn der Zeit nagte an diesem Instrument; oft wurde die Orgel nicht mit dem nötigen Respekt behandelt. So wurden zu DDR-Zeiten unter anderem die 8-Millimeter starken Bleirohre durch Kunststoffschläuche ersetzt. Auch der Schweller, die Walze und verschiedene Registerschalter am Spieltisch sind arg in Mitleidenschaft gezogen oder funktionieren gar nicht mehr. Um das große Ziel der zeit-und kostenaufwändigen Sanierung zu erreichen, muss vieles auf den Weg gebracht werden. Der von den Greizer Lions gespendete Betrag wird dazu beitragen, die Greizer Orgel wieder in altem Klang und neuer Schönheit erstrahlen zu lassen. Für die Stadt Greiz ist die Sanierung der kostbaren Orgel ein wichtiger Schritt, in den Fokus Musikinteressierter zu rücken. Internationale Orgelwettbewerbe durchzuführen, wäre dann beispielsweise möglich, zeigt sich Kantor Stiller überzeugt. Dass davon auch die Stadt Greiz, die sich „fürstlich vogtländisch“ nennt, profitiert, sei ein nicht von der Hand zu weisender touristischer Aspekt.

Lions Club Greiz übergibt 2000 Euro für Orgelsanierung
Pfarrer Michael Riedel (r.) und Kantor Ralf Stiller freuen sich über den Scheck in Höhe von 2000 Euro, den sie von den Greizer Lions v.l. Gerhard Jalowski, Jörg Hierold, Wilhelm Wüstner und Sven Heisig für die Sanierung der Kreutzbach-Jehmlich-Orgel überreicht bekamen.

Antje-Gesine Marsch @23.12.2104