Krankenhaus Greiz Corona-frei seit 7. Juli

Fürstliche Schloss und Residenzstadt Greiz 2016
Front des Hauptgebäudes des Greizer Kreiskrankenhauses. Aufnahme von Ende April 2016.

Im Kreiskrankenhaus Greiz wurde seit dem 18. Mai kein Mitarbeiter mehr positiv auf das Corona-Virus getestet und seit dem 7. Juli auch kein Patient mehr. Dennoch müssen wir vorsichtig bleiben und entsprechend handeln – Corona-Entwarnung gibt es im Krankenhaus nicht. Nach wie vor sind
Ärzteteam, Pfleger und die gesamte Mitarbeiterschaft in Corona-Bereitschaft. Das heißt, Mund-Nasen-Schutz ist weiterhin dauerhaft Pflicht für Mitarbeiter und auch für Patienten, wenn sie sich im Haus bewegen.
Abgesehen von diesen Einschränkungen, die natürlich auch für Patientenbesucher gelten, arbeitet das Kreiskrankenhaus Greiz medizinisch wieder im Normalbetrieb. Das heißt, Patienten werden wie gewohnt vor der Corona-Pandemie im Krankenhaus behandelt. Dies bedeutet, dass alle geplanten Aufnahmen und Notfallpatienten grundsätzlich am Aufnahmetag einen Coronaabstrich erhalten, dessen Ergebnis innerhalb von 8 Stunden vorliegt. Damit entspricht das Krankenhaus Greiz den aktuellen Bedingungen der Pandemie-Richtlinien des Robert-Koch-Instituts. Praktisch bedeutet dies, dass im Fall der Fälle Corona-Patienten von Nicht-Corona-Patienten räumlich klar getrennt und versorgt werden. Ebenso werden Verdachtsfälle bis zum Vorliegen des Testergebnisses isoliert. Zu den Sicherheitsmaßnahmen gehört gleichfalls das regelmäßige Fiebermessen – bei Patienten mehrmals täglich. Außerdem ist das Krankenhaus-Personal angehalten, bei sich selbst täglich Temperaturmessungen vorzunehmen.
„All diese Maßnahmen sowie unsere umfangreichen Abstands- und Hygieneregelungen sorgen für eine größtmögliche Sicherheit unserer Patienten“, so der Geschäftsführer abschließend.

Pressemitteilung Kreiskrankenhaus Greiz GmbH