Hochwertige Atemmasken von und für Greizer

Hochwertige Atemmasken von und für Greizer
Die hohen Corona-Fallzahlen in der Stadt und dem Landkreis Greiz beschäftigen den Greizer Bürgermeister in ganz besonderer Weise. Alexander Schulze findet es in dieser Situation besonders wichtig,

Im Textilforschungsinstitut entwickelt und produziert/Verkaufsstart exklusiv im Greizer Einzelhandel am 27. April

Greiz. Die hohen Corona-Fallzahlen in der Stadt und dem Landkreis Greiz beschäftigen den Greizer Bürgermeister in ganz besonderer Weise. Alexander Schulze findet es in dieser Situation besonders wichtig, den Empfehlungen zum Tragen von Alltagsmasken im öffentlichen Raum und im Personennahverkehr zu folgen. Das Jenaer Beispiel zeigt, wie wirksam das sein kann. Erfreulich in dieser angespannten Situation, dass die Greizer Textilforscher für ihre Stadt ein innovatives Produkt auf den Markt bringen. Hochwertige waschbare Textilmasken mit Filtervlies produziert gegenwärtig die Imbut GmbH, eine Tochtergesellschaft des Greizer Textilforschungsinstitutes Thüringen/Vogtland. Schulze war beim Einrichten der Maschine dabei. „Seit Beginn der Coronakrise beschäftigt sich das Textilforschungsinstitut TITV Greiz e.V. intensiv mit der Herstellung und Prüfung von Atemmasken. Neben der Unterstützung Thüringer Textilunternehmen bei der Entwicklung von Mund-Nasen-Masken, hat unser Tochterunternehmen „imbut GmbH“ am gleichen Standort frühzeitig gemeinsam mit dem Textilmaschinenhersteller Karl Mayer die Entwicklung und Herstellung einer eigenen Maske vorangetrieben“, erklärt TITV-Chef Dr. Fabian Schreiber. Diese Maske sei insbesondere für die Greizer Bevölkerung gedacht und soll den ausgesprochenen Empfehlungen der Bundesregierung für das Tragen von Masken beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln entsprechen, ergänzt Dr. Schreiber während eines Besuches des Greizer Bürgermeister Alexander Schulze, der den Produzenten beim Vertrieb der Masken aus gegebenem Anlass tatkräftig unterstützt.
Den Textilforschern sei es besonders wichtig gewesen, eine nachhaltige, waschbare und wiederverwendbare Maske in Kombination mit einer hochwertigen Filtervlieseinlage und einem Nasenclip zur individuellen Einstellung zu entwickeln. Das TITV ist darüber hinaus als eine von bundesweit vier zertifizierten Prüfstellen für Atemmasken akkreditiert. Gearbeitet wird dafür an einem Schnelltest für Atemmasken, der den Produzenten zur Verfügung gestellt werden kann. Die hiesige Forschungseinrichtung entwickelte, designte, prüft und stellt im Tochterunternehmen diese Masken her. Hier vereinen sich Nachhaltigkeit und 25 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Prüfung von Hightech-Textilien.

„Es ist uns eine Herzensangelegenheit, der Stadt Greiz mit entsprechender Ausrüstung zu helfen“, betont Dr. Schreiber, wofür Alexander Schulze herzlich dankt. 3000 Masken aus der eben anlaufenden Produktion sind für die Stadt reserviert. Die ersten 500 Exemplare sollen im Zusammenwirken mit dem Bürgermeister der Stadt subventioniert in den Verkauf gehen. Beginnend mit der Wiedereröffnung des Einzelhandels in der Stadt am 27. April 2020. Der Preis wird nach Angaben des TITV je nach Ausstattung zwischen sechs und zehn Euro liegen. Die Masken sind waschbar bei 60 Grad mit entsprechendem Tragekomfort. Übrigens arbeiten die Textilforscher mit Hochdruck an einer Spezialmaske mit höherer Filterwirkung, die in Pflegeeinrichtungen und bei Pflegediensten eingesetzt werden kann.