Greizer Zaschbergschule empfängt 34 Schulanfänger

Das aufgeführte Theaterstück „Der erste Schultag“ machte den ABC-Schützen Mut
GREIZ. Das kleine Eichhörnchen Neo hat furchtbares „Bauchgrummeln“ vor seinem ersten Unterrichtstag. Auch seine Freunde, die Ente, der Braunbär, der Igel, die Eule, die beiden Häschen und das Mäuschen, die mit ihren Fähigkeiten prahlen, tragen nicht gerade dazu bei, Neos Ängste zu überwinden. Doch letztendlich zeigt sich, dass das Eichhörnchen mit seinem Talent sogar den ersten Schultag retten kann. Mit dem musikalischen Stück „Der erste Schultag“, das von Pädagogin Silke Sommer und der Referendarin, Frau Steinführer mit den Kindern der Schüler-Theatergruppe fleißig einstudiert wurde, erfolgte am Samstagvormittag die Begrüßung der 34 Erstklässler an der Zaschberg-Grundschule. „Heute ist er endlich da – der lang erwartete, spannende Moment“, führte Schulleiterin Antje Schwarzkopf in die Feierstunde ein.
In den Beschäftigungsnachmittagen habe man sich schon ein wenig kennengelernt und die anfängliche Scheu überwunden. Glücklich zeigte sich Frau Schwarzkopf, mit den Pädagoginnen Elke Mankewitz, Kristin Romroth und Jana Wolfram-Klüger drei Kolleginnen an der Seite zu wissen, die sich liebevoll und mit großem Engagement für die Bildung der Kinder einsetzen, damit es eine „schöne, unvergessliche Schulzeit“ wird. Gemeinsam werde man die großen und kleinen Sorgen des Alltags meistern, versprach die Schulleiterin Eltern und Kindern, die mit Spannung auf den großen Moment warteten, in dem sie endlich ihre Zuckertüte in den Händen halten konnten. Zwar sahen die Schulanfänger im Musikraum, in den sie von Frau Schwarzkopf und ihren Klassenleiterinnen geführt wurden, nur ein paar kleine Exemplare am Zuckertütenbaum hängen, doch bekamen die Erstklässler sogleich große Augen, als die „Tiere des Waldes“ die „richtigen“ Tüten hereinbrachten. Jedes Kind wurde nach vorn gerufen, bekam von der Klassenleiterin und der Schulleiterin die besten Wünsche für den neuen Lebensabschnitt – und natürlich die Zuckertüte überreicht. Einhellig versicherten die Pohlitzer ABC-Schützen, sich riesig auf den ersten Schultag zu freuen. Den Eltern gab Frau Schwarzkopf die Bitte mit auf den Weg, nicht gleich die Flinte ins Korn zu werfen, wenn bei den Kindern einmal nicht alles auf Anhieb klappt. „Loben Sie Ihre Kinder viel – und vor allem: Nehmen Sie sich viel Zeit für sie.“

Antje-Gesine Marsch @01.09.2014