Greizer Weihnachtsmarkt öffnet seine Pforten

Greizer Weihnachtsmarkt öffnet seine Pforten
Die Jungen belagern den Weihnachtsmann.

Pyramide wurde angedreht und der Stollen angeschnitten

GREIZ. Es ist seit Jahren eine schöne Idee, die große Pyramide, die die letzten Jahre immer etwas abseits stand, in den Mittelpunkt des Weihnachtsmarktes zu rücken. So staunten auch die zahlreichen Gäste, die am Mittwochnachmittag zur Eröffnung kamen, als Weihnachtsengel Lena, der Weihnachtsmann und der Bürgermeister mit einem Knopfdruck die Pyramide anschoben und sie mit hellen Lichtern zu strahlen begann. Den Weihnachtsmarkt rund um das Lichtergestell gestalten in diesem Jahr eine Reihe vom Händlern mit den unterschiedlichsten Angeboten. Der Duft von Stollen, gebrannten Mandeln, Glühwein und diversen deftigen Speisen ist unnachahmlich mit dem Weihnachtsmarkt verbunden.

Es ist eine ganz besondere Zeit auf dem Kirch-und dem angrenzenden Burgplatz treffen sich bis Sonntag die Menschen aus der Region zum Plauschen, Bummeln und natürlich Geschenke kaufen. Hier gibt es viele Angebote und Produkte, die man eben nicht in jedem normalen Geschäft findet, so die Meinung vieler Besucher und gleichsam des Moderators, Tom Steudel. „Wir freuen uns schon seit Beginn der Adventszeit auf den Weihnachtsmarkt“, hörte man viele Greizer und Gäste der Stadt sagen. Vor allem, dass es in diesem Jahr wieder eine Kinderbetreuung im Café O.K. gibt, freut die jungen Eltern. So können diese zu zweit und in Ruhe nach Geschenken für ihre Kleinen suchen. Zuvor wurde der traditionelle Stollenanschnitt zur Eröffnung zelebriert. Zwei Greizer Bäckereien – Schulze und Brandt – hatten ihre leckeren Weihnachtsstollen zur Verkostung bereit gestellt. Bürgermeister Gerd Grüner setzte gekonnt das Messer an und lud die Gäste zur Verkostung des Weihnachtsklassikers ein.

Der Weihnachtsmann, der natürlich auch in diesem Jahr seine Runden über den Kirchplatz zieht, hatte es sich vor der Bühne in seinem roten Ohrensessel gemütlich gemacht oder zog seine Runden. Wer den Bärtigen trifft und vielleicht sogar ein kleines Gedicht oder Liedchen darbieten kann, wird sicher mit einer kleinen Leckerei belohnt. „Es stimmt alles: Wetter, Stimmung und das Interesse der Greizer“, befand der Geschäftsführer der Greizer Freizeit-und Dienstleistungs GmbH, Frank Böttger. Für die tschetschenische Familie Galamtov, deren Söhne Abdul, Rasul und Ibrahim aktiv im RSV Rotation trainieren, griff Frank Böttger in seine private Geldbörse und übergab den Betrag an Mutter Salina, die sich herzlich bedankte.

Noch bis Sonntag – da findet die 11. Fürstenweihnacht im Unteren Schloss statt – sind die Pforten des Greizer Weihnachtsmarktes weit geöffnet.

Antje-Gesine Marsch @09.12.2015

Werbeanzeigen