Greizer Spaziergang am 25. Dezember 2021

Greizer Spaziergang am 25. Dezember 2021
Greizer Spaziergang am 25. Dezember 2021

Greiz. Mein Physiklehrer Herr Schönwiese war bei den Schülern beliebt und geachtet. In der 7. Klasse lehrte er uns die Newtonschen Gesetze. Das dritte Gesetz, welches Sir Isaac Newton formulierte, umschrieb er mit „Actio und Reactio“. Es besagt, dass die Wechselwirkungen zwischen zwei Körpern jede Aktion gleichzeitig eine gleichgroße Reaktion erzeugt. Diese Reaktion wirkt auf den Verursacher der Aktion zurück.

Dieses physikalische Gesetz wirkt im übertragenen Sinne auch im gesellschaftlichen Leben.

Als Reaktion für die Aktion am letzten Wochenende, welches das vorläufige politische Überleben von Innenminister Meier (SPD) sicherte, gab es keine Feiertagsruhe am 25.12.2021. Ca. 400 Bürgerinnen und Bürger trafen sich zufällig gegen 19 Uhr am Greizer Schlossgarten. Spontan liefen sie zufällig mit Kerzen und Fackeln in dieselbe Richtung. Vor der Schlossbrücke ging es durch die Altstadt an der Kirche vorbei, dann über den Puschkinplatz in die Carolinenstraße. Eine zufällig (?) vorbeifahrende Polizeistreife fragte eine Passantin, ob denn ein Protest angemeldet wäre. „Das ist mir doch egal“, war die Antwort. Kurze Zeit danach tauchte noch ein zweites Fahrzeug auf. Dieses Mal agierte die Polizei als Freund und Helfer und sicherte den Zug ab. Die Spaziergänger nahmen dies mit Freude zur Kenntnis. Viele von ihnen erinnerten sich an das martialische Auftreten an den letzten beiden Wochenenden. So konnten die Greizer und ihre Gäste ungefährdet und völlig ohne Zwischenfälle über Neustadtring und Bruno-Bergner-Straße wieder zum Ausgangspunkt der abendlichen Betätigung zurückkehren.
Es steht zu hoffen, dass jetzt auch in den Thüringer Ministerien und der Staatskanzlei angekommen ist, dass jede Aktion eine Reaktion hervorruft. Die Spaziergänger haben bewiesen, dass sie fest auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. Denn der Paragraph 8 Absatz 1 des Grundgesetzes besagt: „Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.“ Viele der Spaziergänger äußerten zu ihren Beweggründen, an der frischen Luft zu sein: „ Wenn uns Ministerpräsident Ramelow Treffen zu Hause verbietet, dann gehen wir raus an die frische Luft. Nicht, um uns heimlich zu treffen, sondern, damit wir etwas Bewegung zu haben.“