Greizer bejubeln die Silvesterkonzerte der Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach

Greizer bejubeln die Silvesterkonzerte der Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach
Auch im Duett überzeugten die Solisten des Abends, Tatiana Larina und Angelos Samartzis die Besucher.

Am letzten Tag des Jahres erlebten knapp zweitausendfünfhundert Greizer in der Vogtlandhalle Greiz drei Silvesterkonzerte der Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach

GREIZ. Mit musikalischem Schwung, einer großen Portion Heiterkeit und überschäumender Spielfreude bestritten die Musiker der Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach unter dem Dirigat von GMD Stefan Fraas gemeinsam mit den Solisten Tatiana Larina (Sopran) und Angelos Samartzis die drei diesjährigen Silvesterkonzerte in der Vogtlandhalle Greiz.
Fast zweieinhalb Tausend Zuhörer kamen zu den Aufführungen, die allesamt mit herzlichem Beifall honoriert wurden.
Dabei entfachten die Musiker ein musikalisches Feuerwerk mit Ohrwürmern aus Oper und Operette.

Ein hervorragendes Händchen bewies Stefan Fraas auch bei der Wahl der Solisten. Besonders Tatiana Larina wusste mit ihren glanzvollen Stimme zu begeistern, zeigte sich in den einzelnen Stilrichtungen wandelbar und zudem mit einer großen Portion Temperament und Humor beseelt.
Angelos Samartzis sang mit kräftiger, wohl timbrierter Stimme den „Kleinzack“ aus Offenbachs „Hoffmanns Erzählungen“. Besonders im Duett gefielen die beiden Solisten, etwa bei dem „Trinklied“ aus Verdis „La Traviata“.

Die Sinfoniker agierten in gewohnt virtuoser Weise und Spielfreude. Die Weihnachts-und Neujahrszeit avanciert dabei wie in jedem Jahr zu einem wahren Marathon an Konzerten.
Traditionell im Programm hatten die Musiker einen zeitgenössischen Fredo-Jung-Titel – in diesem Jahr Haydns „Sinfonie mit dem Paukenschlag“, der darin gipfelte, dass eine Gruppe Musiker letztlich die Melodie auf Flaschen bliesen.

Wie gewohnt beendete der Radetzky-Marsch von Johann Strauß, bei dem das Publikum begeistert (mehr oder weniger) rhythmisch mitklatschte, das schwungvolle Neujahrskonzert. Das besondere: Diesmal hatte Bürgermeister Gerd Grüner den Stab übernommen. (VOGTLANDSPIEGEL berichtete)

Herzlicher Applaus, stehende Ovationen und Bravo-Rufe für Orchester, Dirigent und Solisten waren der Dank der Gäste für ein gut zweistündiges, mitreißendes Programm. Vor dem Finale hatten sich die Konzertbesucher zudem zwei Zugaben erklatscht.

GMD Stefan Fraas wusste auch in diesem Jahr mit humorvollen Geschichten, Fabeln und Gedichten zu begeistern. So erfuhren die Gäste von der Unke Hella, der Schwierigkeit der deutschen Sparache, dem Bau eines politisch nicht korrekten Schneemanns oder warum der Herrgott das Vogtland besonders prächtig schuf.

Bezaubernde florale Blütenpracht säumte die Bühne. Gestaltet wurde die prunkvolle Bühnendekoration vom Reichenbacher Geschäft „Blumen von Iris“.

Antje-Gesine Marsch @02.01.2018