Thüringer Landesmeisterschaften im Ein- und Zweispänner

RFV Erfurt-Schwerborn e.V., PSV Wenigenauma e.V. und RFV Gestüt Bretmühle e.V.
räumen bei Thüringer Landesmeisterschaften im Ein- und Zweispänner viele Titel ab

MOHLSDORF. Thüringer Landesmeisterschaften im Gespann-Fahren in Mohlsdorf – das hat Tradition. Wurden doch in diesem Jahr bereits zum fünfzehnten Mal Thüringer Landesmeisterschaften im Gespann-Fahren vom RFV Mohlsdorf e.V. organisiert und durchgeführt, wenn auch meistens im Vierspänner-Fahren.

Dieses Jahr waren es die Ein- und Zweispänner, die zum Kampf um die Titel nach Mohlsdorf gekommen waren. Schade, dass krankheitsbedingt und aus anderen Termingründen einige der Favoriten im Gespann-Fahren Thüringens nicht an den Start gehen konnten. Doch das tat dieser Meisterschaft 2016 keinen Abbruch. Ganz im Gegenteil. Michael Sprigade, einer der Wertungsrichter dieser Meisterschaft aus Thüringen, zeigte sich sehr erfreut über die Leistungsdichte an den drei Wettkampftagen sowie die Leistungsfähigkeit von Fahrern und Gespannen.

Das zeigte sich schon am Freitag bei den Dressurprüfungen. Volte links und rechts, verschiedene Gangarten der Pferde – die Gespanne mussten in der Klasse M die Aufgabe FM 4 des Dressurkataloges fahren, dabei möglichst keine Fehler begehen, mit Rasse sowie Körperhaltung und Spannung die Aufgabe bewältigen.
Das gelang Peter Trommler vom RFV Buttstädt e.V. bei den Großpferden Zweispänner am besten, denn er erreichte mit einer sauberen Fahrleistung 525,0 Wertungspunkte. Er und seine eingespannten Pferde Elano und Ernest schafften sich damit eine hervorragende Ausgangsposition für die Kombinationswertung Zweispänner Großpferd.

Ihm folgte Daniel Stötzer vom RFV Erfurt-Schwerborn e.V. mit den eingespannten Oliviana und Explorer auf den zweiten Platz mit 516,0 Wertungspunkten sowie seinem zweiten Gespann mit Sally und Livius an den Leinen bei 513,5 Wertungspunkten auf dem dritten Platz. Der Lokalmatador und Hausherr der Wettkampfanlage, Hubert Jäschke vom RFV Mohlsdorf e.V., er hatte Elron und Leon eingespannt, kam mit 481,0 Wertungspunkten auf Platz Vier in dieser Disziplin.

Bei den Zweispännern Fahrpony setzte sich die Klasse von Sebastian Ritter mit seinen Ponys Blümchen und Enny vom PSV Wenigenauma e.V. durch. Er erreichte in seinem Umlauf 506,5 Wertungspunkte und sicherte sich damit den Sieg in der Dressur Fahrpony Zweispänner. Ihm folgte auf dem zweiten Platz Andre Köhler vom RFV Gestüt Bretmühle e.V. mit 496,0 Wertungspunkten, der die beiden Haflinger Adam und August eingespannt hatte. Auf den dritten Platz kam Martin Ritter mit seinen Ponys Calida und Doolittle vom PSV Wenigenauma e.V. mit 482,0 Wertungspunkten.

Gleich einen ersten und zweiten Platz bei den Einspännern Großpferd erkämpfte sich die junge Amazone Michelle-Sophie Bloßfeld vom RFV Gestüt Bretmühle e.V.. Mit dem national bekannten Pferd Interflug erkämpfte sie mit einer blitzsauberen Fahrt 524,0 Wertungspunkte und holte sich den Sieg in dieser Disziplin. Das Pferd FST Arielle hat schon beim Bundeschampionat in Warendorf seine Meriten erkämpft. Doch auch in Mohlsdorf zeigte es, was es kann. 522,5 Wertungspunkte für das Gespann bedeuteten den zweiten Platz in der Dressur Einspänner Großpferd.

Sarah Stötzer mit Eric Clapton an den Leinen vom RFV Erfurt-Schwerborn e.V. fuhr 499,0 Wertungspunkte ein und holte sich den dritten Platz in dieser Disziplin. Auch die Einspänner Fahrpony hatten ihren Auftritt bei dieser Thüringer Landesmeisterschaft. Hier war es Mandy Müller mit Wildgeist vom RFV Sonnewalde e.V., die 513,0 Wertungspunkte erreichte und sich damit den Sieg in dieser Disziplin sicherte. Auf Platz Zwei fuhr Monique Becher mit dem eingespannten Felix vom RFV Gestüt Bretmühle e.V. und 489,5 Wertungspunkten. Wolfgang Wenderoth mit der eingespannten Paola von der SG Birkungen 07 e.V. fuhr 486,5 Wertungspunkte und kam damit auf Platz Drei der Konkurrenz. Selbst Carolin Sagan, der Thüringer Jugendmeister 2014, vom gleichen Verein, sie hatte Moritz eingespannt, fuhr 482,5 Wertungspunkte und setzte sich damit auf Platz Vier der Konkurrenz.

Am zweiten Wettkampftag die Königsdisziplin dieser Thüringer Landesmeisterschaft 2016 – die Strecken- und Geländefahrt, in Fachkreisen auch Marathonfahrt genannt. 4 km Strecke, darin integriert 6 Hindernisse, galt es in einer bestimmten Zeit zu bewältigen, wobei insbesondere die 6 Hindernisse schnellstmöglich und fehlerfrei durchfahren werden mussten. Bei den Zweispännern Großpferd war es Jens Kotlinsky mit Rapunzel und Rolett an den Leinen vom PSV Wenigenauma e.V., der in der Richtzeit der Disziplin blieb, in den Hindernissen 52,7 Strafpunkte bekam und damit Platz Eins in dieser Disziplin erkämpfte.

Martin Kappe mit Heila und Grandor an den Leinen vom RFV Gestüt Linda e.V. blieb in der Richtzeit für die Gesamtstrecke, musste aber in den sechs Hindernissen 56,67 Strafpunkte hinnehmen, sicherte sich aber den zweiten Platz in dieser Disziplin für Großpferd. Daniel Stötzer mit den eingespannten Eras und Livius vom RFV Erfurt-Schwerborn e,V. ( der Dritte in der Dressur ) kam auf 56,99 Strafpunkte in den Hindernissen, blieb ansonsten in der Richtzeit und kam auf Platz Drei der Konkurrenz, wobei er weitere wichtige Punkte für die Kombibnationswertung aller drei Disziplinen sammelte. Peter Trommler mit Elano und Ernest vom RFV Buttstädt e.V. ( der Erste in der Dressur ) kam in den Hindernissen nicht so zurecht, wie er sich das vorgestellt hatte, musste 57,32 Strafpunkte hinnehmen, kam auf Platz Vier dieser Disziplin und rutschte damit in der Kombinationswertung ab.

Fahrpony-Zweispänner auf Gelände- und Streckenfahrt bedeutet für Fahrer und Pferd einiges an Kraft, Kondition und Ausbildung der Pferde. Und da hat wohl der PSV Wenigenauma e.V. seit Jahren ein besonderes Händchen bewiesen. Martin Ritter mit den eingespannten AMD Dextro sowie AMD My Monay Luck blieben auf der Strecke fehlerfrei, waren in den Hindernissen bis auf Hindernis 2 schnell und erreichte mit 49,12 Strafpunkten den ersten Platz bei den Pony-Zweispännern. Doch auch mit seinen Pferden Calida und Doolittle präsentierte er sich ausgezeichnet, musste in den Hindernissen 52,22 Strafpunkte verkraften, holte sich aber auch den zweiten Platz in der Konkurrenz.

Platz Eins und Zwei bei der Gelände- und Streckenfahrt – das brachte Punkte in der Kombinationswertung für Martin Ritter. Doch auch Andre Frank vom gleichen Verein, er hatte Ulina und Sonar eingespannt, zeigte eine tolle Leistung, hatte in der Endabrechnung 52,27 Strafpunkte und kam damit auf den dritten Platz. Tolle Leistung für die Pferdesportler des PSV Wenigenauma e.V.

Bei den Einspännern Großpferd war es Mario Zahn mit Amira vom sächsischen RFV Langenbernsdorf e.V., der sich nicht überraschen ließ. Zwei Geländehindernisse, dazu ein Kegelparcours – Mario Zahn blieb in der Richtzeit und leistete sich nur 26,54 Fehlerpunkte, so dass der Sieg sowie Platz Eins in der Disziplin nicht zu nehmen waren. Interflug, geführt von Michelle-Sophie Bloßfeld vom RFV Gestüt Bretmühle e.V., folgte Mario Zahn dicht auf den Fersen, leistete sich allerdings 27,06 Fehlerpunkte und kam damit auf Platz Zwei dieser Disziplin.

Auch der dritte Platz Großpferd ging an Michelle-Sophie Bloßfeld. Mit FST Arielle an den Leinen leistete sie sich 27,21 Fehlerpunkte.Sahra Stötzer mit Eric Clapton vom RFV Erfurt-Schwerborn e.V. fuhr 27,47 Fehlerpunkte und verpasste damit nur ganz knapp das Siegertreppchen bei den Einspännern Großpferd.

Im Hindernisfahren Fahrpony-Einspänner war es Tina Kessel mit Jack Daniels an den Leinen vom RFV Großkochberg e.V., die sich ganz groß in Szene setzte, in der Richtzeit blieb, in den Hindernissen 23,52 Fehlerpunkte machte und damit Platz Eins in der Konkurrenz erkämpfte. Auf dem zweiten Platz fuhr Mandy Müller mit Wildgeist vom RFV Sonnewalde e.V., bei 23,68 Fehlerpunkten. Den dritten Platz holte Carolin Sagan mit Moritz von der SG Birkungen 07 e.V. bei 23,97 Fehlerpunkten. Geraldine Taubner mit Sidney vom PSV Wenigenauma e.V. fuhr 24,78 Fehlerpunkte und kam auf den vierten Platz dieser Konkurrenz.

Am Sonntag, dem dritten Wettkampftag, stand das Hindernisfahren, die wilde Hatz durch die Kegel, auf dem Programm. 16 Kegelhindernisse mit aufgelegten Bällen galt es zu bewältigen, ohne die Bälle abzuwerfen sowie schnellstmöglich durchzukommen. In der Klasse Zweispänner Großpferd war Daniel Stötzer mit Explorer und Oliviana vom RFV Erfurt-Schwerborn e.V. mit einem fehlerfreien Umlauf in 150,44 Sek. nicht zu schlagen und holte sich den Sieg in dieser Disziplin.

Mit seinem zweiten Gespann mit den eingespannten Livius sowie Sally hatte er einen Abwurf in einer Zeit von 160,13 Sek. und sicherte sich damit auch den zweiten Platz. Dritter in der Klasse Zweispänner Großpferd wurde Martin Kappe vom RFV Gestüt Linda e.V. mit den eingespannten Grandor sowie Heila bei einem Abwurf und einer Zeit von 171,86 Sek. Vierter wurde Jens Kotlinsky vom PSV Wenigenauma e.V. mit Rapunzel und Rolett an den Leinen bei zwei Abwürfen in einer Zeit von 165,94 Sek.

Damit war auch die Kombinationswertung im Zweispänner Großpferd, bestehend aus Dressur, Marathonfahrt und Hindernisfahrt, perfekt. Die Kombinationswertung gewann Daniel Stötzer vom RFV Erfurt-Schwerborn e.V. mit 110,51 Punkten. Ihm folgte auf den zweiten Platz Peter Trommler vom RFV Buttstädt e.V. mit 117,38 Punkten und auf dem dritten Platz Jens Kotlinsky vom PSV Wenigenauma e.V. mir 122,90 Punkten.

Das Hindernisfahren Fahrpony-Zweispänner war eine Domäne von Thomas Rodewohl vom RSV Altmittweida e.V. mit Halina und Moritz, der einen fehlerfreien Umlauf in einer grandiosen Zeit von 136,22 Sek. hinlegte. Der Sieg in dieser Disziplin war ihm nicht zu nehmen. Auch Tina Kessel vom RFV Großkochberg e.V.mit Dream Girl und Josy zeigte einen fehlerfreien Umlauf, blieb aber mit 152,65 Sek. hinter der Zeit von Thomas Rodewohl, sicherte sich damit den zweiten Platz in der Disziplin.

Tina Günther vom RSV 1970 Limbach-Oberfrohna e.V. mit Caddy und Jonny hatte einen Abwurf in einer Gesamtzeit von 163,06 Sek. und kam damit auf den dritten Platz in der Konkurrenz. Andre Köhler vom RFV Gestüt Bretmühle e.V. mit Adam und August fuhr eine tolle Zeit von 148,68 Sek., hatte aber zwei Abwürfe und kam damit auf den vierten Platz.

Auch hier war damit die Kombinationswertung aus den drei Disziplinen perfekt. Auf den ersten Platz kam Andre Köhler vom RFV Gestüt Bretmühle e.V. mit 115,26 Punkten. Ihm folgte auf dem zweiten Platz Martin Ritter vom PSV Wenigenauma e.V. mit 115,79 Punkten und auf dem dritten Platz Sebastian Ritter vom PSV Wenigenauma e.V. mit 116,93 Punkten.

Beim Hindernisfahren Großpferd-Einspännerwar es Sahra Stötzer vom RFV Erfurt-Schwerborn e.V. mit Eric Clapton, die als einziger Starter einen fehlerfreien Umlauf in einer Zeit von 147,59 Sek. zeigte und sich damit den Sieg in dieser Disziplin erkämpfte. Michelle-Sophie Bloßfeld war mit 142,02 Sek. zwar schneller als Sarah Stötzer, hatte aber zwei Abwürfe zu verzeichnen und wurde damit Zweite in dieser Disziplin. Mario Zahn vom RFV Langenbernsdorf e.V. mit Amira kam mit ebenfalls zwei Abwürfen und einer Zeit von 154,11 Sek. auf den dritten Platz in der Konkurrenz.

Damit war der Sieg in der Kombinationswertung Einspänner-Großpferd Sahra Stötzer vom RFV Erfurt-Schwerborn e.V. mit 81,02 Punkten nicht zu nehmen. Doch wie knapp diese Entscheidung war, zeigt Platz Zwei in der Kombinationswertung, den Michelle-Sophie Bloßfeld mit Interflug vom RFV Gestüt Bretmühle e.V. mit 81,17 Punkten erkämpfte. Auch der dritte Platz ging an Michelle-Sophie Bloßfeld mit FST Arielle sowie 84,74 Punkten.

Damit stand nur noch der Fahrpony-Einspänner aus. Hier war Geraldine Taubner vom PSV Wenigenauma e.V. mit Sidney ohne Abwurf im Umlauf in einer Zeit von 148,83 Sek. erfolgreich und sicherte sich den Sieg. Monique Becher vom RFV Gestüt Bretmühle e.V. mit Felix hatte einen Abwurf in einer Zeit von 160,93 Sek. und kam auf den zweiten Platz. Auf Platz Drei setzte sich Mandy Müller mit Wildgeist vom RFV Sonnewalde e.V. mit einer sehr schnellen Zeit von 141,99 Sek., aber zwei Abwürfen.

Also auch damit die Kombinationswertung Fahrpony-Einspänner perfekt und protokollreif. Sieger in der Kombinationswertung Fahrpony-Einspänner wurde Mandy Müller vom RFV Sonnewalde e.V. mit 80,24 Punkten. Auf Platz Zwei folgte Monique Becher vom RFV Gestüt Bretmühle e.V. mit 87,83 Punkten und auf Platz Drei Carolin Sagan von der SG Birkungen 07 e.V. mit 92,04 Punkten.

Die Prüfungen waren gefahren, die Wertungen erfolgt, die Sieger und Platzierten ermittelt, doch damit waren die Schärpen der Thüringenmeister 2016 noch nicht vergeben. Der Thüringer Reit- und Fahrverband hatte die Klassifizierung nach Altersklassen neu gestaltet und natürlich mussten auch die Starter aus den anderen Bundesländern aussortiert werden.

Bei den Einspännern Großpferd über 25 Jahre wurde Birgit Dammer vom RFV Waldhof e.V. Thüringenmeister 2016, während bei den Einspännern Großpferd unter 25 Jahre Sarah Stötzer vom RFV Erfurt-Schwerborn e.V. sich die Siegerschärpe 2016 überstreifen konnte.

Bei den Fahrpony Einspänner freute sich in der Altersklasse über 25 Jahre Geraldine Taubner vom PSV Wenigenauma e.V. über die Siegerschärpe 2016, während in der Alterklasse unter 25 Jahre Farhrpony Einspänner Monique Becher vom RFV Gestüt Bretmühle e.V. diese in Empfang nehmen konnte.

Bei den Zweispännern Großpferd wurde Daniel Stötzer vom RFV Erfurt-Schwerborn e.V. mit der Schärpe des Thüringenmeisters 2016 geehrt. Anders bei den Fahrpony Zweispännern, die wieder in den zwei Alterklassen gewertet wurden.
In der Altersklasser über 25 Jahre war es Andre Köhler vom RFV Gestüt Bretmühle e.V., der die Siegerschärpe 2016 übergestreift bekam, während sich Tina Kessel vom RFV Großkochberg e.V. in der Altersklasse unter 25 Jahre über die Siegerschärpe 2016 freuen konnte.
Die letzte Siegerschärpe dieser Thüringen Meisterschaft 2016 ging an den Thüringer Juniorenmeister 2016 Denise Franke vom PSV Wenigenauma e.V., die sich diesen Titel in einer kombinierten Prüfung Klasse A für Fahrpferde erkämpfte.

Eine Thüringer Landesmeisterschaft 2016 im Ein- und Zweispännerfahren, die guten und sehenswerten Fahrsport zeigte, ein fachkundiges Publikum in Mohlsdorf fand, aber eine größere Publikumsresonanz hätte erfahren können.

Peter Reichardt @09.08.2016

Von Peter Reichardt

Seit einigen Jahren ist der Greizer Peter Reichardt in Gommla ansässig. Der sportlich engagierte Pensionär ist vielseitig interessiert, nicht nur im sportlichen, sondern auch im Jugendbereich und dem Vereinsleben der Stadt Greiz.