Vogtland Philharmonie bringt Frühling nach Carolinenfeld

Vogtland Philharmonie bringt Frühling nach Carolinenfeld
Mit Blumen und Applaus werden die Musiker der Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach gefeiert.

Gäste erlebten einen musikalischen Hochgenuss und bedachten das Konzert mit herzlichem Beifall
GREIZ-OBERGROCHLITZ. Zwar hatte sich der Lenz am Samstagabend noch nicht eingestellt, doch brachten die Musiker der Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach unter Leitung von Ehrendirigent Prof. Lothar Seyfarth den musikalischen Frühling in das Therapie- und Gymnastikzentrum des Diakonievereins „Carolinenfeld“, das sich für kurze Zeit in einen Konzertsaal verwandelte. In seinen einführenden Worten betonte der Geschäftsführer, Dr. Wolfgang Gündel, dass sich die Mitarbeiter der Einrichtung täglich nicht nur beruflich einbringen, sondern – gemäß ihres Auftrages christlicher Nächstenliebe – auch viele Stunden im Ehrenamt leisten. Er dankte allen an der Vorbereitung Beteiligten herzlich; ganz besonders auch den Musikern der Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach für ihr selbstloses Engagement . Wie Dr. Gündel sagte, würde der Erlös des diesjährigen Benefizkonzertes in die Arbeit der Beratungsstellen und des Frauenhauses fließen.
Mit Mozarts „Serenata notturna“, KV 239 stimmten die Musiker auf den Konzertabend ein und überzeugten mit Spielfreude und virtuosem Können. Als Hauptwerk des Abends kamen „Die vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi zur Aufführung. Über die Besonderheiten der Jahreszeiten hatte sich Antonio Vivaldi seine eigenen musikalischen Gedanken gemacht und diese in vier Violinkonzerte zusammengefasst. Das wohl bekannteste Werk des Venezianers Vivaldis aus dem Jahre 1725 gliedert sich in vier Einzelkonzerte, die dem Frühling, Sommer, Herbst und Winter gewidmet sind. Der stets wiederkehrende Prozess vom Werden und Vergehen des Lebens im Wechsel der Jahreszeiten steht im Zentrum und bildet in seiner tiefen Anschaulichkeit die Grundlage für die berühmte, zeitlose Komposition. Als Solist des Abends brillierte einmal mehr Konzertmeister Sergej Synelnikow, der die Solopassagen mit Temperament, Hingabe und mehr als flinken Fingern intonierte. Selbst zwischen den Sätzen ließen es sich die begeisterten Zuhörer nicht nehmen, stürmischen Applaus zu spenden, was der Musiker mit Schmunzeln quittierte. Am Ende des Konzertes wurden alle Musiker der Vogtland Philharmonie mit reichlich Applaus bedacht. Ein wunderschöner Konzertabend, wie alle Gäste einhellig befanden. „Ganz gleich, ob die Musiker vor tausend Leuten oder wie hier im kleinen Rahmen spielen – sie geben jedes Mal alles“, wie eine begeisterte Konzertbesucherin wohl vielen aus dem Herzen sprach.

Antje-Gesine Marsch @16.03.2015