Nürburgring-Siegerin Sabine Schmitz verstarb im Alter von 51 Jahren

Nürburgring-Siegerin Sabine Schmitz verstarb im Alter von 51 Jahren
Die Rennfahrerin Sabine Schmitz hat als erste Frau das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring gewonnen (Foto Michael Sonnick)

Nürburg. Die Rennfahrerin Sabine Schmitz ist am 16. März 2021 im Alter von 51 Jahren an einem Krebsleiden verstorben. Sabine Schmitz, die am 14. Mai 1969 in Adenau geboren wurde, begann 1990 ihre Motorsport-Karriere. 1996 gewann sie als erste Frau das legendäre 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring zusammen mit Johannes Scheid und Hans Widmann auf einem BMW M3. Ein Jahr später wiederholte sie den Erfolg und 1998 feierte sie als erste Frau den Meistertitel in der VLN-Langstreckenserie. Mit ihrem Ehemann Klaus Abbelen gründete sie 2005 das Frikadelli Racing Team und ging mit einem Porsche 911 GT3 R bei der VLN und beim 24-Stunden-Rennen in der Eifel an den Start. Sabine Schmitz und der Frikadelli-Porsche zählten bei den Nordschleifen-Fans zu den Lieblingen. Die gelernte Hotelfachfrau kämpfte bereits seit 2017 gegen den Krebs und musste pausieren. 2020 wollte sie auf ihrer Heimstrecke ihr zweites Comeback nach 2018 geben, aber der Krebs kam zurück. „Seit Ende 2017 kämpfe ich gegen einen äußerst hartnäckigen Krebs, dem mit den bisherigen Mitteln nicht der Garaus zu machen war. Es wurde etwas besser, aber nun ist er mit voller Wucht zurückgekommen“, teilte sie dort ihren Fans mit. Sabine Schmitz wurde auch bekannt als Fernseh-Moderatorin bei der Kultsendung „Top Gear“, bei DMAX und bei Sport1. Neben dem Motorsport hatte Sabine Schmitz Spaß am Westernreiten und besaß auch einen Pilotenschein für den Hubschrauber. Sabine Schmitz drehte mit dem BMW-Ringtaxi über 20.000 Runden auf der legendären Nordschleife des Nürburgrings und wurde als „Königin der Nordschleife“ bezeichnet.

Text Michael Sonnick