Irchwitzer Bläserkonzert an Heiligabend: Glühwein für den guten Zweck

Kerstin Bruder sammelte am Glühweinstand beim Irchwitzer Bläserkonzert an Heiligabend Geld für soziale Zwecke – Tierheim Greiz und Verband für Behinderte erhielten je 150 Euro

GREIZ. Das von den Gebrüdern Karl-Heinz und Jochim Löffler organisierte Weihnachtskonzert der „Old Time Bläsergruppe“ avancierte auch in seiner achten Auflage am Heiligabendnachmittag 2017 zum Besuchermagneten. Fast zweihundert Gäste besuchten die Veranstaltung auf dem Irchwitzer Teichplatz und ließen sich mit gutem Essen und Trinken, Musik, Kinderkarussell und Weihnachtsmann auf das nahende Fest einstimmen.

Wie in jedem Jahr war auch Kerstin Bruder mit dabei und schenkte leckeren Glühwein aus. „Den gibt es eigentlich gratis, aber wir nehmen natürlich gern eine Spende dafür“, so die engagierte Frau. Umso mehr zeigte sich Frau Bruder über die Spendenbereitschaft der Irchwitzer dankbar, die am Nachmittag des Heiligen Abends nicht nur an sich selbst dachten.

300 Euro betrug der Erlös, der von ihr am Freitagnachmittag zu zwei gleichen Teilen an das Tierheim Greiz und den Verband für Behinderte Greiz übergeben wurde.

Liebevoll in kleine Säckchen verpackt nahmen Tierheimleiterin Elke Becker und die Geschäftsführerin des Verbandes für Behinderte, Dagmar Pöhland, das Geld entgegen.

„Sicher ist die Summe nur ein kleiner Tropfen auf den heißen Stein; doch Kleinvieh macht ja bekanntlich auch Mist“, scherzte Elke Becker. Sie bedankte sich herzlich bei Kerstin Bruder und nannte auch gleich Dinge beim Namen, die finanziell auf den Weg gebracht werden müssen: Beispielsweise die Anschaffung von neuen Quarantäneboxen für die Katzen. „Unsere alten sind jetzt mittlerweile 25 Jahre alt und entsprechen nicht mehr den Hygieneansprüchen“, erklärt die Tierheim-Chefin. Mit 10.000 Euro schlägt diese Investition zu Buche. Ebenso müssen Möglichkeit geschaffen werden, erkrankte Hunde separat in einer Quarantänestation zu betreuen. Diese umfangreiche Baumaßnahme beziffert Frau Becker mit 25.000 Euro, wobei sie auf Fördermittel des Deutschen Tierschutzbundes hofft. Für die geplante Zertifizierung des Tierheims im Jahr 2018 sind diese beiden Maßnahmen dringend erforderlich.

Auch Dagmar Pöhland hat schon ganz konkrete Vorstellungen, in welches Projekt die Spendensumme fließt: „Wir planen, Mitte bis Ende März innerhalb unseres Mehrgenerationentreffs eine Krabbelgruppe ins Leben zu rufen.“ Oft begleiten die Hebammen Mutter und Kind ein halbes Jahr lang – anschließend bestünden allerdings große Bedarfe nach Gemeinschaft. Von diesem Angebot erhofft sich die Geschäftsführerin des Verbandes für Behinderte auch einen Synergieeffekt – etwa, dass Eltern oder Großeltern begleitend mitkommen, sich untereinander kennenlernen und Alt und Jung voneinander partizipieren. „Wir stehen mit der Krabbelgruppe quasi in den Startlöchern“, freut sich Dagmar Pöhland. Von dem Geld werde man noch einige Anschaffungen, wie Matten oder Spielzeug, tätigen können.

Kerstin Bruder nutzte die Gelegenheit, sich bei den Organisatoren und Hauptsponsoren des traditionellen Bläserkonzertes, den Brüdern Karl-Heinz und Joachim Löffler vom gleichnamigen Baustoffzentrum zu bedanken.

Antje-Gesine Marsch @02.03.2018