Hexentrank und Frühjahrslauf

Kindertagesstätte »Waldwichtel« in Greiz-Gommla führt mit zwei Projekten die Mädchen und Jungen spielerisch an Natur und Sport heran.
GREIZ-GOMMLA. Eine aufregende Woche verlebten die Mädchen und Jungen der Kindertagesstätte »Waldwichtel« Greiz-Gommla. Da sich der Frühling endgültig angesagt hat, konnte nun auch der Waldwichtel-Frühjahrslauf gestartet werden. Er ist eine Tradition im Gommlaer Kindergarten und wurde, dem Namen entsprechend, im Gommlaer Wald in der Nähe der Hirschwiese durchgeführt. Bereits zum dritten Mal fand der Ausdauerlauf in diesem Jahr statt. 25 Kinder von zwei Jahren bis zum Schulanfängeralter nahmen daran teil und bewältigten bis zu 400 Meter.
Danach ging es wieder gut gelaunt in den Gommlaer Kindergarten zurück, wo die Siegerehrung stattfand und jeder Teilnehmer des Frühjahrslaufes seine Urkunde freudestrahlend entgegennehmen konnte. Im Herbst soll das Projekt mit dem Waldwichtel-Herbstlauf seine Fortsetzung erfahren.
Doch nicht nur das Laufprojekt bestimmte das Geschehen dieser Woche in der Kita. Am Freitag erfolgte der Einstieg in das Langzeitprojekt »Kräuterhexlein«. Es hat zum Ziel, dass die Mädchen und Jungen an die Natur herangeführt werden, indem das Wachsen, Blühen und Gedeihen von Kräutern und Gemüsen beobachtet wird. Auch das Säen, Pflegen und Ernten soll geübt werden, also kleingärtnerische Fähigkeiten entwickelt werden. Für das Projekt »Kräuterhexlein« mussten die Kinder sich natürlich entsprechend verkleiden, sodass kleine Hexen, Teufel und Hexenmeister die Einrichtung bevölkerten.
Zusätzlich wurde ein Duftbeet bepflanzt, das der Gommlaer Timo Baldauf den Kindern als Hochbeet gebaut hatte. Da wurden Lavendel, Pfefferminze, Salbei, Liebstock und andere duftende Kräuter eingebettet und dann auch gleich angegossen. Auch ein zweites Beet soll noch entstehen, in dem Gemüse herangezogen werden soll.
Natürlich gehörte auch das Brauen eines Hexentrankes zum Programm. Mineralwasser war die Grundlage. Als Einlagen kamen süße Gummiwürmer, knallgrüne Frösche und unheimliche Geleeaugen nebst entsprechendem Brausepulver hinzu. Das war schon ein schauerliches Gebräu, das mit den entsprechenden Hexensprüchen zusammen gemixt wurde. Auch ein Besenritt quer durch den Garten musste absolviert werden.
Die Woche war also ganz nach dem Geschmack der Mädchen und Jungen.

Peter Reichardt @27.04.2012

Von Peter Reichardt

Seit einigen Jahren ist der Greizer Peter Reichardt in Gommla ansässig. Der sportlich engagierte Pensionär ist vielseitig interessiert, nicht nur im sportlichen, sondern auch im Jugendbereich und dem Vereinsleben der Stadt Greiz.