Website-Icon Vogtlandspiegel

Greizer und Elsterberger Line Dancer kehren mit Weltrekord zurück

Greizer und Elsterberger Line Dancer

Die Greizer Lucky Line Dancer und die Elsterberger Line Dancer nehmen am Wochenende in Chemnitz an einem Weltrekordversuch teil. Hier bei der gemeinsamen Abfahrt in Greiz.

So seh`n Sieger aus sangen lauthals die 28 Line-Dance-Damen, die am Sonntagnachmittag völlig geschafft, aber glücklich aus Chemnitz zurückkehrten.
GREIZ/ELSTERBERG. Am Sonntag war die Truppe beim Line Dance Weltrekordversuch in der Messehalle dabei, als 1048 Teilnehmer aus ganz Deutschland und Österreich versuchten, eine ganze Stunde lang zwanzig verschiedene Tänze fehlerlos auf das Parkett zu bringen. In St. Anton/Österreich erreichte man vor genau einem Jahr den Rekord, den 939 Line Dancer erfolgreich meisterten. Bereits am Freitag waren die zehn Lucky Line Dancer aus Greiz und die 28 Elsterberger Line Dancer mit einem Reisebus gemeinsam nach Chemnitz aufgebrochen. Wir sind ganz schön aufgeregt, wie sie bei der Abfahrt gestanden. Drei tolle Tage Tanz und ein umfangreiches Rahmenprogramm erwartete die Damen, die so viel Gepäck bei sich hatten, als würden sie für vierzehn Tage verreisen. Die Tanzkleidung ist erfahrungsgemäß durch die große Anstrengung schnell durchgeschwitzt, erklärte dazu die Elsterbergerin Heidrun Jenennchen. Die Generalprobe für den Weltrekord fand am Sonnabendnachmittag statt. In typischer Line-Dance-Aufstellung standen die Tänzer auf nummerierten Feldern mit einem Meter Abstand zum nächsten. Das musste reichen, kommentierte die Greizerin Gisela Mainz, die aufpassen musste, dass sie Arme und Beine nicht zu sehr in Schwingung bringt. Zu zwanzig Titeln, wie Black coffee, Love trick oder Fishers Hornpipe, die choreografisch vorgegeben wurden, tanzte man die typischen Figuren in Linie neben-und hintereinander. Zwischen den Songtiteln gab es jeweils eine Pause von fünf Sekunden, damit die Tänzer zum Ausgangspunkt zurückgehen konnten. Damit die Aufführung von allen Seiten durch die Jury besser kontrollierbar war, wurde während der Veranstaltung ohne Hut, aber mit einheitlichem T-Shirt getanzt. Erst nach dem letzten Liedes – Achy Breaky Heart – wurde der Weltrekord anerkannt. Wir haben es gut hinbekommen, freuten sich die sächsischen und thüringischen Line Dancer. Eine Urkunde und einen erzgebirgischen Schwibbogen gab es als Präsent für die erfolgreiche Teilnahme an diesem Großevent. Aus Sachsen lagen 428 Anmeldungen vor, die jüngste Teilnehmerin zählte 10 Jahre, die älteste 71; aus Thüringen waren 116 dabei, die jüngste war 12 Jahre, die älteste 69 Jahre jung.

Antje-Gesine Marsch @22.09.2013

Die mobile Version verlassen