Greizer Theaterherbst: Foto-, Literatur- und Gestaltungsprojekt für alle

XXV. Greizer Theaterherbst hofft auf breite Unterstützung in seinem Jubiläumsjahr

Greiz. In seinem Jubiläumsjahr wendet sich der XXV. Greizer Theaterherbst an all jene, die schon immer einmal bei dem Festival aktiv sein wollten, aber die Bühnenluft scheuen. Gleich drei Projekt bieten die Möglichkeit zum Mitmachen, ohne Texte lernen und in eine andere Rolle schlüpfen zu müssen: das Fotoprojekt „wärdochgelacht25x25“, das Literaturprojekt „wärdochgelacht – meine Geschichte“ und das Gestaltungsprojekt „insel25“. Und getreu dem diesjährigen Motto wäre es doch wirklich gelacht, wenn die Mitwirkenden nicht tolle Beiträge beisteuern würden.

Aber der Reihe nach. Beim Fotoprojekt „wärdochgelacht25x25“ werden 625 Porträts von lachenden Gesichtern aus Greiz und Umgebung gesammelt. Die Aufnahmen werden auf Fahnen gedruckt, und diese werden ab 11. September an der Vogtlandhalle zu sehen sein. Egal, ob Smartphone oder Spiegelreflexkamera – bringt euch zum Lachen und fotografiert euch. Die Fotos sollten hochformatig sein, die lachenden Gesichter Bild füllend. Die Teilnehmenden erklären sich damit einverstanden, dass die Porträts öffentlich präsentiert werden. Bei Minderjährigen bitte die Erziehungsberechtigten benachrichtigen. Schickt eure Fotos mit Namen und Anschrift des Fotografen sowie dem Namen des „Lachmodels“ an: waerdochgelacht25x25@gmail.com. Einsendeschluss ist der 28. August. Betreut wird das Projekt vom künstlerischen Leiter des Theaterherbstes, Martin Heesch, und dem Wünschendorfer Fotodesigner Christoph Beer. Es wird unterstützt von „Vielfalt LEBEN – Initiative für die Stärkung der Demokratie und die Förderung von Toleranz und Weltoffenheit im Landkreis Greiz“.

Bei dem gemeinsamen Literaturprojekt von Greizer Bibliothek und Theaterherbst „wärdochgelacht – meine Geschichte“ sind all jene im Alter zwischen sechs und 99 Jahren angesprochen, die gerne lachen und gerne schreiben. Gesucht werden Geschichten, in denen man sich Mut macht oder die andere zum Schmunzeln oder Lachen bringen. Die Form ist freigestellt, es ist also gleich, ob Geschichte, Gedicht, Sketch, Lied oder Rap. Die Verfasser präsentieren ihre Texte am 8. September, ab 18.30 Uhr, in der Greizer Bibliothek. Wer seine Geschichte nicht selbst vorlesen will, kann sie auch vorlesen lassen. Bitte schickt die Beiträge, die nicht länger als fünf

Minuten sein sollten, mit Namen und Anschrift des Verfassers bis zum 21. August an: waerdochgelacht25x25@gmail.com oder postalisch an Greizer Theaterherbst, Carolinenstr.15, 07973 Greiz.

Und schließlich braucht das von der Berliner Künstlerin Julia Kopa geleitete Gestaltungsprojekt „insel25“ kreative Mitstreiter. Das offene Werkstattprojekt ist als wachsende Installation im Schlossgarten konzipiert. Zunächst wird dort eine Podestlandschaft mit Masten aufgebaut. Danach kann jede und jeder an dieser Insel selbstgebaute wind- und wetterbewegte Objekte installieren. Selbstredend unterstützt Julia Kopa, sofern von den Teilnehmern gewünscht, bei Entwurf und Bau eines solchen Objektes. Diese stetig wachsende Insel soll dabei die gesamte Zeit als Riesenmöbel im öffentlichen Raum genutzt und belebt werden. Zum ersten Treffen der Werkstatt lädt die Leiterin alle Interessierten (unverbindlich) zur Konzeptvorstellung, allgemeinen Fragerunde, Terminabklärung, Kaffeetrinken und Begehung des Schlossgartens am Freitag, 29. Juli 2016, 18.30 Uhr, ins Ladenlokal in der Bruno-

Bergner-Straße 1 ein. Wer Interesse hat, aber an diesem Termin keine Zeit hat, kann sich per E-Mail unter Greizer@Theaterherbst.de oder telefonisch unter 03661-671050 anmelden.

Karsten Schaarschmidt
Medien- und Öffentlichkeitsarbeit