Gesundheitsschutz und Einzelhandel müssen kein Gegensatz sein

Christian Tischner, CDU: Mitglied des Stadtrates der Stadt Greiz
Der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Christian Tischner (CDU). Foto: privat

Tischner: „Gastronomie braucht zügige Perspektiven“

Erfurt/Greiz – Landtagsabgeordneter Christian Tischner (CDU) drängt auf eine schnelle Öffnung im Einzelhandel und klare Perspektiven für die heimische Gastronomie unter Einhaltung des Gesundheitsschutzes. „Es ist mir unverständlich, warum die Geschäfte nach den Vorstellungen der Landesregierung noch bis zum 27. April geschlossen bleiben müssen. Gewerbetreibende und Kunden haben sich vielfach auf die besondere Situation mit Abstandsregeln und Einlassbeschränkungen eingestellt “, so der Stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion. Tischner erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass die Bundesregierung in Abstimmung mit den Ländern die Wiedereröffnungen im Einzelhandel bereits ab Anfang kommender Woche für möglich hält. „Unter Auflagen sollten also auch die Fachgeschäfte in Thüringen ab 20. April wieder öffnen dürfen.“ Der Abgeordnete bezeichnete es als ein dringendes Gebot der Stunde, die Wirtschaft überall dort wieder hochzufahren, wo es der Gesundheitsschutz erlaubt. „Im Kampf gegen Corona geht es um Menschenleben. Doch auch für die Wirtschaft geht es um Existenzen“, so Tischner. „Es besteht kein Grund in Thüringen einen Sonderweg zum Nachteil der heimischen Wirtschaft zu beschreiten.“

Christian Tischner, kritisiert zudem, dass den Hoteliers und Gastronomen in Thüringen nach wie vor keine Perspektive durch die Landesregierung aufgezeigt wird. „Warum werden nicht wenigstens die Außenbereiche der Restaurants geöffnet, wenn der Mindestabstand gewahrt bleibt und das Personal Mundschutz trägt?“, fragt Tischner. Hier seien auch die Kommunen gefragt, für den Zeitraum der Krise unbürokratisch die Anlage von Außenterrassen zu erlauben.

V.i.S.d.P.
Kathrin Schulz