„Es ist Zeit…“ für den Greizer Theaterherbst

"Es ist Zeit...“ für den Greizer Theaterherbst
"Es ist Zeit...“ für den Greizer Theaterherbst

Vogtländisches Festival wartet mit Eigenproduktion und Gastspielen auf

GREIZ. – „Es ist Zeit“ für den XXVIII. Greizer Theaterherbst. Und nicht nur für die Festivalwoche vom 13. bis 22 September. „Es ist Zeit“, lautet auch das diesjährige Motto des in seiner Art bundesweit einzigartigen Theaterkosmos aus Eigenproduktionen und Gastspielen. Aber wofür ist Zeit? „Die Interpretation ist freigestellt und reicht von der Zeit, sich aufzulehnen, über die, wieder zu lieben, bis hin, sich zu engagieren oder sich zu begegnen“, sagt Martin Heesch, künstlerischer Leiter. Mit den sechs Werkstatt -Premieren, neun Gastspielen, Lesungen und Konzerten versuche das Festival, Denkansätze zu liefern und zur Diskussion einzuladen.
Das Programm des im vergangenen Jahr mit Thüringer Kulturriesen geehrten Festivals ist auf jeden Fall gut gefüllt. Zu den Gastspiel Höhepunkten gehören unter anderem die Inszenierung „Hannah Arendt auf der Bühne“ des AGORA Theaters aus dem belgischen St. Vith, die im Sommer in Leipzig vom Publikum gefeierte und komplett ausverkaufte Bühnenfassung des Films „Adams Äpfel“, Adams-Äpfel-Kollektiv, Georg Büchners Klassiker „Lenz“, dargestellt von dem Münsteraner Schauspieler Christian Fries, oder das Gastspiel der Greulmüllerschen HörspielManufaktur aus Gauting, die Erich Kästners „Emil und die Detektive“ als LiveHörspiel präsentieren. Und am Samstag, 14. September, erleben die Gäste, der Theaterherbst und die Stadt eine besondere Premiere: Auf dem Marktplatz wird von 14 bis 24 Uhr unter dem Titel „Come together“ zum 1. Greizer Straßentheaterfestival eingeladen. Mit von der Marathonpartie sind das BLAUMEIER ATELIER, Bremen, mit Maskentheater, tonneCtion, Bremen, mit poetischer Akrobatik, das Erfurter Improtheater „Improsant“, das künstlerische Bauprojekt „Brücken bauen, die Leipziger Straßenmusiklegende Uta Pilling, das JazzWerk Orchester, der Greizer Fanfarenzug sowie Tilo Nöbel, Zwickau, mit seiner Feuershow.
Im Mittelpunkt der Festivalwoche stehen natürlich die Premieren der Werkstätten. Unter Leitung renommierter Theaterleute entstanden mit rund 100 Mitwirkenden aus Greiz und Umgebung Schauspielinszenierungen, eine Pantomime-Präsentation sowie Kurzfilme. Traditionell startet das Festival am Freitag, 13. September, 19.30 Uhr, auf dem Gelände der Alten Papierfabrik Greiz, mit der in Eigenregie entwickelten Eröffnungsinszenierung „raum der wünsche“. Unter Leitung des Berliner Puppenspielers und Regisseurs Andreas Mihan schufen die Spieler ein Dokumentarstück auf der Grundlage des Romans „Picknick am Wegesrand“ der Gebrüder Strugatzki. Premiere haben aber auch die Pantomimen unter Leitung des holländischen Künstlers Ron Agenant, die Mitwirkenden der Schauspielwerkstatt „Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats, dargestellt durch die Schauspielgruppe des Hospizes zu Charenton unter Anleitung des Herrn de Sade“, Leitung Georg Peetz, Falkensee und der Theaterherbstnachwuchs in der Schauspielwerkstatt „Fette Beute“ nach Tomi Ungerers „Die drei Räuber“, Leitung Elisabeth Schneider, Regensburg. Eine Fortführung fand auch die Filmwerkstatt für Jugendliche. Unter Leitung von Pedro Deltell Colomer und Team wurden Kurzfilme zum Thema „Deine Geschichte“ gedreht, die im Greizer Kino „UT99“ ihre Uraufführung haben werden.
Fest steht, zur 28. Auflage des Greizer Theaterherbstes erwartet das Publikum wieder spannende, nachhallende, aber auch witzige Bühnen- und Filmmomente. Also: „Es ist Zeit…“

Nähere Infos: www.theaterherbst.de

Karsten Schaarschmidt Medien- und Öffentlichkeitsarbeit

Werbeanzeigen