Website-Icon Vogtlandspiegel

Erstes Treffen der Ganzjahreswerkstatt des Greizer Theaterherbstes

Ganzjahreswerkstatt des Greizer Theaterherbstes

Fünfzehn Interessierte wollen an der Reise ins Nimmerland mitwirken


GREIZ. Fünfzehn Interessierte – in einer Altersspanne von 12 bis 56 – fanden sich am Freitagnachmittag zum ersten Treffen der Ganzjahreswerkstatt des Greizer Theaterherbstes in der Vogtlandhalle ein. Christian Hanisch, der beim 22. Theaterherbst bereits „Eiland Utopia “ erfolgreich zur Aufführung brachte, wird seine Arbeit in Greiz fortsetzen. Eine Reise ins Nimmerland“ steht dabei auf dem Programm; detaillierter – Die Geschichte von Peter Pan, dem Jungen, der nie erwachsen werden wollte. Dabei möchte der Leipziger Regisseur nicht mit der klassischen Rollenverteilung arbeiten, sondern mit variabler Besetzung. Möglichkeiten gebe es dabei viele, wie Christian Hanisch sagte. Bei „Peter Pan“ spielen Elfen, Indianer, Piraten, Meerjungfrauen, Kinder und die Fee „Glöckchen“ mit. Der Probenarbeit, die intensiv im Februar 2014 beginnen wird, gehen noch einige Treffen voraus, wobei Christian Hanisch mit Improvisationsspielen in Bewegung und Sprache die Teilnehmer an die Handlung heranführen möchte. Noch ist mein Kopf leer, ich kenne nur das Thema, gab der Regisseur zu, weiß aber, dass die Ideen der Werkstatt-Teilnehmer in die Arbeit einfließen und sich vieles direkt in den Proben ergeben wird.
Der größte Teil der Anwesenden kann auf schauspielerische Erfahrungen verweisen, etwa Jakob Dillner (17), der seit zehn Jahren beim Theaterherbst mitmischt. Auch Sabine Petri (53) bringt schauspielerische Erfahrungen mit, ebenso Sarah Bodenschatz (15), die beim großen Eröffnungsspektakel des diesjährigen Theaterherbstes auf dem Oberen Schloss ihr Talent zeigte. Drei Siebtklässlerinnen der Lessing-Regelschule kamen aus großem Interesse am Theaterspielen zum Treffen und hoffen, von den Großen Impulse zu bekommen und sich kreativ in die Ganzjahreswerkstatt einzubringen. Das nächste Treffen wurde für den Monat Dezember vereinbart.
Ende Juni/ Anfang Juli wird das Stück seine Premiere erleben, wie die Projektmanagerin Dana Adler-Blumenstein bereits informierte.
Christian Hanisch wurde 1977 in Erfurt geboren. Er studierte Ethnologie, Kommunikations- und Medienwissenschaften, Religionswissenschaft und Kunstgeschichte an der Universität Leipzig (Hochschulabschluss 2005). Es folgten Regieassistenzen unter anderem bei Mareike Mikat und Christian Sengewald, Skala Leipzig, Thalia Theater Halle. Seit 2000 arbeitet er als freier Regisseur und Dramaturg in Leipzig. 2011 gründete er die Theatergruppe DAS ÜZ, die auch beim diesjährigen Theaterherbst mit dem Gastspiel „Reigen“ zu erleben war.

Antje-Gesine Marsch @22.11.2013

Die mobile Version verlassen