Unkonventionelle Ideen sind gefragt – und keine Knöllchenjäger

FDP-Fraktion legt 9-Punkte-Programm zur Wiederbelebung der Innenstädte vor

Thüringens Innenstädte brauchen dringend eine Wiederbelebung, die weit über das Öffnen von Einzelhandel und Gastronomie hinausgeht. Der vielbeschworene Neustart nutzt wenig, wenn die Menschen weiterhin fernbleiben und online einkaufen. Die FDP-Fraktion im Thüringer Landtag legt ein Neun-Punkte-Programm vor. Dazu erklärt Thomas L. Kemmerich, Vorsitzender der FDP-Fraktion:

„Die New Yorker feiern fünf Tage lang im Central Park, ganz Paris wird zu Terrasse. Was in diesen Metropolen geschieht, ist auch in Thüringen möglich und erforderlich: Wir sollten alles dafür tun, den Menschen ein beschwingtes Lebensgefühl zurückzugeben. Pulsierende Städte sind essentiell für das gesellschaftliche Zusammenleben. Wir brauchen eine Wiederbelebung unserer Innenstädte, der kleinen ebenso wie der großen. Unkonventionelle Ideen sind gefragt – und keine Knöllchenjäger.“

Zu den Forderungen/Vorschlägen der Freien Demokraten gehören:

  1. Innenstädte, Stadtteilzentren und Ortskerne sollen Mittel- und Anziehungspunkt, Freizeit- und Erlebnisraum sein, Versorgungs- und Einkaufsfläche bieten und eine Aufenthaltsqualität bereitstellen, die soziales Miteinander ermöglicht und fördert.
  2. Der Freistaat Thüringen soll Maßnahmen zur Stärkung der Ortskerne ergreifen. City-Manager in den Kommunen sind ebenso zu fördern wie Verkehrskonzepte zur besseren Erreichbarkeit der Zentren.
  3. Die Landesregierung muss die rechtlichen Voraussetzungen für zusätzliche verkaufsoffene Sonntage schaffen.
  4. Die Ungleichbehandlung des stationären Einzelhandels gegenüber dem Onlinehandel muss vermehrt ins Bewusstsein der Politik, der Planer und der Kommunen rücken. Das Ziel muss eine Stärkung durch Entlastung bei Auflagen und Abgaben für den stationären Handel sein.

Thomas L. Kemmerich
Fraktionsvorsitzender