Vogtlandspiegel

Super Stimmung beim Greizer Brauereifest

Hunderte Besucher amüsierten sich am Sonnabend beim Programm des Brauereifestes, das von Musik über Kabarett bis zum Feuerwerk viel zu bieten hatte. Foto: Peter Reichardt

Brauereifest der Greizer Vereinsbrauerei 2009 – Oliver Müller-Secci ist alter und neuer Bierkönig

GREIZ. Von A wie Anstich, bis Z wie Zapfenstreich – das Brauereifest der Greizer Vereinsbrauerei am Sonnabend war rundum gelungen.
“Man muss die Feste feiern, wie sie fallen , so Geschäftsführer Thomas Schäfer in seinen Eröffnungsworten. Denen voran gegangen war das Begrüßungsständchen des Greizer Fanfarenzuges, der eine Spende der Brauerei entgegen nehmen konnte. Zu Gast waren auch Landrätin Martina Schweinsburg, Bürgermeister Gerd Grüner und der CDU-Fraktionsvorsitzende im Greizer Stadrat, Jürgen Frantz.
Der Fassbieranstich wurde von Bürgermeister Grüner, der den Hahn hielt, und Thomas Schäfer erledigt, der kräftig zuschlug. Das Ausschenken war Sache des neuen Braumeisters Bertram Rostock, der Andrang am Fass groß, aber genügend Ausschankstellen waren aufgebaut. Der Hohenölsener SV 01 hatte in der Brauereihalle den Ausschank übernommen, der Greizer Fanfarenzug bediente auf dem Freigelände.
Einen Beitrag zum Festprogramm lieferten “De ´ Erbschleicher aus dem Erzgebirge. Deren Lieder und Couplets ließen die Stimmung hochkochen. Dem setzte Jens, alias Mutter Ute, mit seinem Motto “Jetzt kommt de Ute noch eins drauf. Ute packte aus: ihr Leben, ihre Träume, ihre Handtasche. Ob Gatte Egon, Sohn Olli oder die Politik – jeder kriegte sein Fett weg.
Sylvia Martens, den Greizern als Schlagersängerin und Kind dieser Stadt bekannt, moderierte und zeigte mit flotten Rhythmen auch ihr musikalisches Können. Insbesondere bei der Wahl des Bierkönigs hatte sie dann alle Hände voll zu tun. Denn es galt, genau hinzusehen und zu messen, ob die gestellten Aufgaben auch alle richtig erfüllt wurden.
Acht Männer und eine Frau stellten sich den Aufgaben und Wertungsrichtern. Einen vollen Maßkrug so lange wie möglich zu stemmen war dabei eine der Herausforderungen. Dann galt es, einen vollen Bierkasten so oft wie möglich in die Höhe zu hieven. 50 mal war da die Spitzenleistung.
Mit Gefühl sollte dann ein Bierglas auf dem Rücken bis zu einer bestimmten Eichhöhe gefüllt werden. Und dann musste die Qualität des eigenen Schluckwerkzeuges unter Beweis gestellt werden. Unschlagbar auch dieses Jahr war dabei Oliver Müller-Secci, der damit seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigte. Natürlich gab es dafür wieder das begehrte T-Shirt mit dem aufgedruckten Titel und ein Fass Greizer Schlosspils als Belohnung.
Für die Kleinen war der Stadtjugendring Greiz mit einer Hüpfburg, dem Glücksrad mit süßen Belohnungen, einer Schminkecke und Ballonmodellieren das Größte. Waren die Kleinen beschäftigt, konnten sich die Großen umschauen und so zum Beispiel die Oldtimer der Oldtimerfreunde vom MC Greiz ansehen. Die Schützengesellschaft 1990 Greiz e. V. suchte an ihrem Schießstand das sicherste Auge und die ruhigste Hand.
Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Bei hausgebackenem Kuchen, Grillspezialitäten, Mutzbraten mit Sauerkraut, original ungarischen Langos und Kesselgulasch blieb kein Wunsch offen. Dazu ein Greizer Schlosspils, Greizer Zwickel oder ein Fürstengold – was will man mehr?
Am Abend heizten die Garden der Greizer Faschingsgesellschaft und die Band “Swagger mit heißen Rhytmen den Gästen ein. Am späten Abend begeisterte dann ein gigantisches Feuerwerk der “hellstar fireworks aus Eisenberg, das mit tollen Effekten aufwartete und die vielen Besucher des Brauereifestes zu Beifallsstürmen hinriss.
Selbst die Greizer Ringer vom RSV Rotation, die am Abend ihren Kampf gegen die TSV Windeck 1861 Burgebrach erfolgreich gestalten konnten, machten noch einen Abstecher in die Brauerei.

Peter Reichardt @05.09.2009

Die mobile Version verlassen