Website-Icon Vogtlandspiegel

Mohlsdorfer Pferdefrühling lockte viele Besucher in den Greizer Osten

Mohlsdorfer Pferdefrühling lockte viele Besucher in den Greizer Osten

Reit-und Fahrverein und befreundete Vereine gestalteten bunten pferdesportlichen Nachmittag


MOHLSDORF. Endlich ein Tag, wie man sich diesen in reiterlichen Kreisen wünscht und der dem Namen Mohlsdorfer Pferdefrühling am vergangenen Sonntag, den 5. Mai alle Ehre machte. Ein kleines Volksfest wurde es, und das bei strahlendem Sonnenschein; hatten sich doch viele Besucher auf den Traversen des Reit- und Fahrparcours Am Ziegengraben eingefunden und verfolgten interessiert die pferdesportlichen Vorführungen und Wettkämpfe der Pferdesportler des RFV Mohlsdorf und seiner Gäste. Ein pferdesportliches Event, das die ganze Breite der pferdesportlichen Aktivitäten aufzeigte und mit viel Beifall belohnt wurde. Natürlich war da auch manch Gaudi dabei, was die Zuschauer mit Lachen sowie Heiterkeit quittierten und das Programm an diesem Nachmittag noch bunter machte. Erst der Glockenklang von der Hermannsgrüner Kirche und dann die Eröffnungsfanfare dieser Show, dazu herrliches Frühlingswetter bei angenehmen Temperaturen – es passte alles zusammen. Schon das erste Bild- eine Freude für die Pferdesportfreunde. Zeigte es doch sehr unterschiedliche Anspannungen vor Kutsche und Wagen, angefangen beim rassigen Vierspänner mit Hubert Jäschke an den Leinen, den Zwei- und Einspännern, dem Kremser mit seiner gemütlichen Fahrt bis hin zu der ganz selten gesehenen englischen Tandemeinspannung ( zwei Pferde hintereinander )am Jagdwagen, gefahren von Detlef Rahnfeld. Doch auch Western-Reiter und die Andalusische Reitschule waren mit von der Partie und zeigten die Rassigkeit des Pferdesports. Das wurde unterstrichen von Andrea Kögler vom PSV Merkendorf, die auf Erasmus eine Dressur der Klasse S ganz ausgezeichnet ritt und die Zuschauer immer wieder mit der Exaktheit der Figuren, der Akkuratesse der Schrittfolgen sowie Schrittwechseln verblüffte und zu viel Beifall animierte. Fußballspielen ist eine Massensportart, doch dass das auch Pferde können, das bewiesen die Mohlsdorfer Reiterinnen. Pony gegen Großpferd hieß die Begegnung von jeweils drei Pferden in jeder Mannschaft, das die Ponys mit 1:0 für sich entschieden. Rasant ging es dabei zu und Pferdebeherrschung war gefragt. Die folgende Einspänner-Quadrille zeigte die Eleganz des Dressurfahrens. Sechs Einspänner mit der Vereinsbeflaggung auf dem Parcours und das exakt in Dressur- und Fahraufgabe – eine Augenweide für die anwesenden Pferdesportfreunde, unter denen sich auch viele Kenner der Szene befanden. Ein Highlight dieses Mohlsdorfer Pferdefrühlings war die kombinierte Staffel von Einspänner und Trabant, wobei dem feuerroten PKW das Team Die Spinne ( sie fahren beim Trabi-Rennen in Pausa mit ) freundlicherweise zur Verfügung stellten. Schnellste war hier Janine Hielscher mit ihrem Pony-Zweispänner auf dem Marathonwagen und Robert Jäschke im Trabant.
Großer Gaudi als der große Hengstvierspänner zum Staffelrennen angekündigt wurde. Jana Schaller hatte Christian Weiß, Robert Jäschke, Michel Lott und Christian Schönberger ( alles Mitglieder des RFV Mohlsdorf ) vor die Kutsche gespannt und jagte sie mit Peitschenhieben über den Kegelparcours. Riesenjubel bei den Zuschauern auf den Traversen, als nach dem Zieleinlauf die Hengste wild wurden, die Fahrerin Jana Schaller sich schnappten und diese in der schnell durch Hubert Jäschke herbei gefahrenen Badewanne abkühlten. Nass war es auf jeden Fall! Die jungen Reiterinnen des RFV Mohlsdorf zeigten mit ihren Ponys eine Springquadrille, die es in sich hatte. Wurde doch im Takt miteinander, gegeneinander sowie über Kreuz mit den vier Pferden gesprungen. Natürlich gab es auch das berühmte Stuhlreiten, das Melanie Sewina nach einigen Hindernissen für sich entscheiden konnte. Eleganz und Ausstrahlungskraft bewiesen die sechs Reiterinnen und Reiter der Dressurquadrille hoch zu Ross unter der Führung von Doreen Kreim, die mit ihren exakten Wendungen, Linienführungen und kreuzenden Durchläufen die Zuschauer auf den Traversen begeisterten. Doch dann wurde es noch einmal rasant. Es wurde zum Staffelreitwettbewerb um den Wanderpokal Bester Verein auf der Hindernisbahn aufgerufen. Vom Start über die ungarische Brücke, über zwei Springhindernisse mit engem Wendekreis, durch den Wassergraben und Onkel Tom’s Hütte, zum Hoch-Steilsprung, die Schlangenlinie bis zum Ziel ging es rund 800 Meter, um dort abzuschlagen bzw. den Zieleinlauf zu markieren. Drei Starter mussten die Strecke bewältigen, wobei der Verteidiger des Wanderpokals der Reitverein Fraureuth war. Ein spannendes Staffelrennen, hatte es doch den Charakter einer Military, das in der Endkonsequenz die Staffel des Reitvereins Fraureuth erneut gewann und den Wanderpokal wieder mitnehmen konnte. Für Fraureuth ritten Petra Fuchs mit Lord ( sie absolvierte zwei Umläufe ) und Kristin Michel mit Amelie. Was den Reitern recht, das war den Gespannfahrern an diesem Nachmittag billig. Sie fuhren das Staffelrennen um die goldene Badewanne aus. Jana Schaller hatte sie ja schon im übertragenen Sinn am Nachmittag genossen. Hier war es die Erfahrung und Cleverness von Hubert Jäschke, der Ebano vorgespannt hatte, die ihn zum Sieg und den Pokal ( ein silbernes Reitpferd ) führten. Ihm folgten Jana Schaller mit Erwin an den Leinen sowie Janine Hielscher, die ihre beiden Ponys Lilly und Christel eingespannt hatte, auf den Plätzen.
Ein sehr vergnüglicher Pferdesportnachmittag, der Mohlsdorfer Pferdefrühling. Er steht auch im nächsten Jahr wieder auf dem Programm des RFV Mohlsdorf und wird sicher die Pferdesportfreunde nach Mohlsdorf locken.

Peter Reichardt @05.05.2013

Die mobile Version verlassen