Land investiert 4 Millionen Euro in Ronneburg

Investitionen im Wert von 4 Millionen Euro plant das Land Thüringen bis 2025 am Standort Ronneburg zur Bewahrung, Aufarbeitung und Präsentation der Wismut-Geschichte. Das sagte Staatssekretär Torsten Weil heute im Thüringer Landtag in Beantwortung der Mündlichen Anfrage des Abgeordneten Dirk Bergner.

Der Hohenleubener Bergner hatte kürzlich bei einem Besuch in der Neuen Landschaft Ronneburg erfahren, dass das Objekt 90 sanierungsbedürftig ist. Er wollte heute von der Landesregierung wissen, ob ein Teil der 24 Millionen Euro, die der Bund sowie die Länder Thüringen und Sachsen bis 2025 über eine Stiftung für den Erhalt des Wismut-Erbes ausgeben, auch zur Sanierung des Objekts 90 genutzt werden.

Außerdem schätzt Bergner das vor Ort in Ronneburg von ehemaligen Wismut-Kumpeln geleistete Ehrenamt sehr. Die Kumpel halfen nicht nur beim Aufbau der Präsentation, sie führen bis heute sehr fachkundig auch Besucher durch die Ausstellung. „Es ist einfach toll, was da im Ehrenamt geleistet wird“, so Bergner.

Der Landtagsabgeordnete freut sich, dass nun der Bund und die Länder Geld investieren, um weitere Schritte bezüglich Aufarbeitung, Präsentation und Vermittlung der Wismut-Geschichte zu gehen. Weitere Infrastruktur könne nur mit öffentlichem Geld geschaffen werden, da das das Budget der Vereine zur Traditionspflege übersteigt, sagt Bergner. Er sei jedoch froh, so der Abgeordnete, dass sowohl in Sachsen als auch in Thüringen Kumpel bereit stünden, um ehrenamtlich mit anzupacken und die bis 2025 entstehende neue Infrastruktur dann auch mit Leben zu erfüllen.

Bergner ist wichtig, dass alle Investitionen von Bund und Ländern in Absprache mit den Ehrenamtlichen vor Ort, aber auch den betreffenden Kommunen erfolgen. Das wurde ihm heute im Plenum durch Staatssekretär Torsten Weil als Vertreter der Thüringer Landesregierung zugesichert. Weil sagte, dass er und Finanzministerin Taubert in Kürze in Ronneburg mit Verantwortlichen zum Thema ins Gespräch kommen werden.